Cottbus

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auf dem Altmarkt in der Cottbuser Innenstadt wurde früher Handel getrieben. Heute findet man dort viele Cafés und Restaurants.

Cottbus ist eine Stadt im Bundesland Brandenburg, etwa 120 Kilometer von Berlin entfernt. Sie hat knapp 100.000 Einwohner. Innerhalb Brandenburgs ist sie nach der Landeshauptstadt Potsdam am größten. Cottbus befindet sich am Rande des Spreewalds. Das ist eine flache Landschaft rund um den Fluss Spree. Das Stadtzentrum von Cottbus liegt ebenfalls an diesem Fluss.

Die Gegend, in der sich heute Cottbus befindet, wird seit 2.000 Jahren von Menschen bewohnt. Ab dem 6. Jahrhundert waren das vor allem slawische Völker aus Osteuropa. Im Jahr 1156 wurde der Name Cottbus erstmals in Urkunden erwähnt. Die Stadt gehörte damals zur Markgrafschaft Lausitz im Heiligen Römischen Reich.

Der britische Unternehmer William Cockerill Junior, sprich: Wiljem Kockärill Dschunjor trug maßgeblich dazu bei, dass Cottbus im 19. Jahrhundert zu einem regionalen Zentrum der Industrie wurde. Bedeutend war vor allem die Herstellung von Textilien mithilfe von mechanischen Webstühlen und Dampfmaschinen. Im Zweiten Weltkrieg wurde Cottbus von Soldaten der Sowjetunion eingenommen und stark zerstört. Bis 1990 gehörte die Stadt dann zur Deutschen Demokratischen Republik.

Cottbus hat einige Sehenswürdigkeiten. Dazu gehören das Staatstheater im Jugendstil, der slawische Burgwall, der Spremberger Turm und der Schlosspark Branitz. Für Astronomie-Fans gibt es außerdem das Raumflugplanetarium "Juri Gagarin". Es ist nach Juri Gagarin, dem ersten Menschen im Weltall, benannt.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Cottbus findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.