Comic: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Ziko van Dijk verschob Seite Entwurf:Comic nach Comic)
(erg, kat)
Zeile 4: Zeile 4:
 
Schon im [[Altes Ägypten|Alten Ägypten]] gab es Bilder, neben die man etwas geschrieben hat. Aber erst um 1900 wurden die Comics erfunden, so wie wir sie heute kennen. Bei den Comics gibt es vor allem zwei Gruppen.  
 
Schon im [[Altes Ägypten|Alten Ägypten]] gab es Bilder, neben die man etwas geschrieben hat. Aber erst um 1900 wurden die Comics erfunden, so wie wir sie heute kennen. Bei den Comics gibt es vor allem zwei Gruppen.  
  
Bei den lustigen Comics sind die Figuren übertrieben gezeichnet und haben zum Beispiel große [[Auge]]n und [[Nase]]n, oder sie sehen wie Tiere aus. Das sieht man bei „Mickey Maus“ oder „[[Asterix und Obelix]]“.  
+
Bei den lustigen Comics sind die Figuren übertrieben gezeichnet. Sie haben zum Beispiel große [[Auge]]n und [[Nase]]n wie bei „[[Asterix und Obelix]]“ oder sehen wie Tiere aus, wie bei „Micky Maus“.  
  
Die anderen Comics erzählen oft von Helden. Diese starken Männer und Frauen sehen eher aus wie echte Menschen. Die Geschichten sind meist ernsthafter. Beispiele sind „Superman“ oder Western-Comics.
+
Die anderen Comics erzählen oft von Helden. Diese starken Männer und Frauen sehen eher aus wie echte Menschen. Die Geschichten sind meist ernsthafter. Beispiele sind „Superman“, Western-Comics oder die Abenteuergeschichten von „Tim und Struppi“. In Japan gibt es einen eigenen, sehr beliebten Comicstil, die Mangas.
  
[[Kategorie:Artikelentwürfe]]
+
[[Kategorie:Klexikon-Artikel]]
 +
[[Kategorie:Kunst und Kultur]]

Version vom 31. Januar 2015, 21:50 Uhr

„Little Nemo“, kleiner Nemo, ist einer der ersten richtigen Comics. Diese Geschichte über den Weihnachtsmann ist von 1905.

Ein Comic ist eine Bildergeschichte. Der volle Ausdruck „Comic Strip“ ist Englisch und bedeutet „komischer Streifen“. Normalerweise besteht ein Comic aus mehreren gezeichneten Bildern in einer bestimmten Reihenfolge. Wenn eine Person im Comic etwas sagt, kann man das in einer Sprechblase lesen.

Schon im Alten Ägypten gab es Bilder, neben die man etwas geschrieben hat. Aber erst um 1900 wurden die Comics erfunden, so wie wir sie heute kennen. Bei den Comics gibt es vor allem zwei Gruppen.

Bei den lustigen Comics sind die Figuren übertrieben gezeichnet. Sie haben zum Beispiel große Augen und Nasen wie bei „Asterix und Obelix“ oder sehen wie Tiere aus, wie bei „Micky Maus“.

Die anderen Comics erzählen oft von Helden. Diese starken Männer und Frauen sehen eher aus wie echte Menschen. Die Geschichten sind meist ernsthafter. Beispiele sind „Superman“, Western-Comics oder die Abenteuergeschichten von „Tim und Struppi“. In Japan gibt es einen eigenen, sehr beliebten Comicstil, die Mangas.