Klexikon.de ist die größte Wikipedia für Kinder! Wir erklären auch das Corona-Virus und was eine Pandemie ist. Bleibt gesund und bitte auch zu Hause!

Caspar David Friedrich: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Caspar David Friedrich hat sich selbst so gezeichnet. Damals war er etwa 25 Jahre alt. Caspar David Friedrich war…“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[File:Caspardavidfriedrich self1.jpg|thumb|Caspar David Friedrich hat sich selbst so gezeichnet. Damals war er etwa 25 Jahre alt.]]
 
[[File:Caspardavidfriedrich self1.jpg|thumb|Caspar David Friedrich hat sich selbst so gezeichnet. Damals war er etwa 25 Jahre alt.]]
Caspar David Friedrich war ein deutscher Maler. Er lebte in der Zeit der [[Romantik]] um das Jahr 1800 und malte oft düstere Landschaften. Erst etwa hundert Jahre später wurden seine Gemälde wieder sehr beliebt. Heute hält man ihn für den wichtigsten deutschen Maler seiner Zeit.
+
Caspar David Friedrich war ein deutscher [[Maler]]. Er lebte in der Zeit der [[Romantik]] um das Jahr 1800 und malte oft düstere Landschaften. Erst etwa hundert Jahre später wurden seine [[Gemälde]] wieder sehr beliebt. Heute hält man ihn für den wichtigsten deutschen Maler seiner Zeit.
  
Geboren wurde er im Jahr 1774. Zwanzig Jahre später war er Student in Kopenhagen, wo er an der Kunstakademie lernte. Dort zeichnete man und machte Statuen. Später malte er auch, schließlich mit Öl. Er konnte von seinen Zeichnungen leben und wurde später in seinem Leben Professor.
+
Geboren wurde er im Jahr 1774. Zwanzig Jahre später war er Student in [[Kopenhagen]], wo er an der Kunstakademie lernte. Dort zeichnete man und machte Statuen. Später malte er auch, schließlich mit Öl. Er konnte von seinen Zeichnungen leben und wurde später in seinem Leben [[Professor]].
  
Friedrich war ein sehr unglücklicher Mensch. Es heißt, er sei als Junge ins Eis eingebrochen. Sein Bruder habe ihn gerettet, der dabei selbst umgekommen ist. Er war auch einmal sehr unglücklich verliebt: Die Frau hat jemand anders geheiratet.  
+
Friedrich war ein sehr unglücklicher Mensch. Es heißt, er sei als Junge ins [[Eis]] eingebrochen. Sein Bruder habe ihn gerettet, der dabei selbst umgekommen ist. Er war auch einmal sehr unglücklich verliebt: Die Frau hat jemand anders geheiratet.  
  
Aber mit seinen Gemälden hatte er Erfolg, vor allem, als er schon fast dreißig war. Sogar der König von Preußen und der Kaiser von Russland kauften seine Bilder. Weil Friedrich sich nicht wohl fühlte, malte er weniger Bilder und wurde arm. Im Jahr 1835 hatte er sogar einen Schlaganfall. Er starb fünf Jahre später.
+
Aber mit seinen Gemälden hatte er Erfolg, vor allem, als er schon fast dreißig war. Sogar der [[König]] von [[Preußen]] und der [[Kaiser]] von [[Russland]] kauften seine Bilder. Weil Friedrich sich nicht wohl fühlte, malte er weniger Bilder und wurde arm. Im Jahr 1835 hatte er sogar einen [[Schlaganfall]]. Er starb fünf Jahre später.
  
 
== Was zeigen seine Bilder? ==
 
== Was zeigen seine Bilder? ==
[[Datei:Caspar David Friedrich 064.jpg|thumb|„Greifswald im Mondschein“, aus dem Jahr 1817. Greifswald liegt an der Ostsee und ist die Stadt, in der Friedrich geboren wurde.]]
+
[[Datei:Caspar David Friedrich 064.jpg|thumb|„Greifswald im Mondschein“, aus dem Jahr 1817. Greifswald liegt an der [[Ostsee]] und ist die Stadt, in der Friedrich geboren wurde.]]
Caspar David Friedrich malte vor allem Landschaften: Berge und Täler, die Küste des Meeres, Wälder. Man sieht eine Landschaft mit Stadt oder mit einem einsamen Gebäude. Viele Gebäude und Gegenstände haben mit der Religion oder dem Tod zu tun: Gräber und Kreuze, Ruinen von Kirchen. Einige Landschaften sieht man im Tageslicht, oft aber zeigen die Bilder die Nacht, den Sonnenuntergang oder den Morgen.  
+
Caspar David Friedrich malte vor allem Landschaften: Berge und Täler, die [[Küste]] des Meeres, Wälder. Man sieht eine Landschaft mit Stadt oder mit einem einsamen Gebäude. Viele Gebäude und Gegenstände haben mit der [[Religion]] oder dem Tod zu tun: Gräber und Kreuze, Ruinen von Kirchen. Einige Landschaften sieht man im Tageslicht, oft aber zeigen die Bilder die Nacht, den Sonnenuntergang oder den Morgen.  
  
 
Auf vielen Bildern erscheinen keine Menschen, und wenn, dann sieht man sie meist nur von hinten. Einige Figuren drehen sich um. Es heißt, dass Friedrich Menschen nicht so gut malen konnte. Zumindest dachte er das über sich selbst.
 
Auf vielen Bildern erscheinen keine Menschen, und wenn, dann sieht man sie meist nur von hinten. Einige Figuren drehen sich um. Es heißt, dass Friedrich Menschen nicht so gut malen konnte. Zumindest dachte er das über sich selbst.
  
 
== Was bedeuten seine Bilder? ==
 
== Was bedeuten seine Bilder? ==
[[Datei:Caspar David Friedrich - Zwei Männer in Betrachtung des Mondes.jpg|thumb|Dieses Gemälde heißt „Zwei Männer in Betrachtung des Mondes“. Die Männer tragen sogenannte altdeutsche Kleidung und halten inne, während sie sich den zunehmenden Halbmond anschauen. Man kann es so verstehen, dass sie hoffen, dass es mit Deutschland besser gehen wird. Der Mond könnte auch ein Zeichen für Jesus Christus sein, den Wiederaufgestandenen.]]
+
[[Datei:Caspar David Friedrich - Zwei Männer in Betrachtung des Mondes.jpg|thumb|Dieses Gemälde heißt „Zwei Männer in Betrachtung des Mondes“. Die Männer tragen sogenannte altdeutsche Kleidung und halten inne, während sie sich den zunehmenden Halbmond anschauen. Man kann es so verstehen, dass sie hoffen, dass es mit Deutschland besser gehen wird. Der Mond könnte auch ein Zeichen für [[Jesus]] Christus sein, den Wiederaufgestandenen.]]
 
Bei Friedrich war die Landschaft nicht nur ein Hintergrund, sondern der Hauptdarsteller. In der Landschaft fühlt man sich allein und klein. Vielleicht erlebt man sogar wie Friedrich, dass die Natur großartig ist, genauso wie Gott großartig ist. Die Landschaft soll nicht einfach schön sein, sondern auf die Stimmung wirken.
 
Bei Friedrich war die Landschaft nicht nur ein Hintergrund, sondern der Hauptdarsteller. In der Landschaft fühlt man sich allein und klein. Vielleicht erlebt man sogar wie Friedrich, dass die Natur großartig ist, genauso wie Gott großartig ist. Die Landschaft soll nicht einfach schön sein, sondern auf die Stimmung wirken.
  
Vieles in seinen Bildern ist ein Symbol, ein Zeichen für etwas, das man eigentlichnicht sieht. Wenn ein Sonnenstrahl durch die Wolken scheint, dann ist das nicht nur ein Sonnenstrahl: Für Friedrich ist das ein Zeichen für Gott.  
+
Vieles in seinen Bildern ist ein Symbol, ein Zeichen für etwas, das man eigentlich nicht sieht. Wenn ein Sonnenstrahl durch die Wolken scheint, dann ist das nicht nur ein Sonnenstrahl: Für Friedrich ist das ein Zeichen für Gott.  
  
 
Die Menschen auf den Bildern zeigen oft den Rücken, damit man sich besser in sie hineinversetzen kann. Wer sich das Bild anschaut, sieht dann dasselbe wie der Mensch auf dem Bild. Schaut der Mensch nach vorne, dann schaut man gemeinsam mit ihm auf den Weg des Lebens, den der Mensch noch vor sich hat. Schaut er nach hinten, blickt er zurück auf sein Leben.
 
Die Menschen auf den Bildern zeigen oft den Rücken, damit man sich besser in sie hineinversetzen kann. Wer sich das Bild anschaut, sieht dann dasselbe wie der Mensch auf dem Bild. Schaut der Mensch nach vorne, dann schaut man gemeinsam mit ihm auf den Weg des Lebens, den der Mensch noch vor sich hat. Schaut er nach hinten, blickt er zurück auf sein Leben.

Version vom 4. November 2016, 20:23 Uhr

Caspar David Friedrich hat sich selbst so gezeichnet. Damals war er etwa 25 Jahre alt.

Caspar David Friedrich war ein deutscher Maler. Er lebte in der Zeit der Romantik um das Jahr 1800 und malte oft düstere Landschaften. Erst etwa hundert Jahre später wurden seine Gemälde wieder sehr beliebt. Heute hält man ihn für den wichtigsten deutschen Maler seiner Zeit.

Geboren wurde er im Jahr 1774. Zwanzig Jahre später war er Student in Kopenhagen, wo er an der Kunstakademie lernte. Dort zeichnete man und machte Statuen. Später malte er auch, schließlich mit Öl. Er konnte von seinen Zeichnungen leben und wurde später in seinem Leben Professor.

Friedrich war ein sehr unglücklicher Mensch. Es heißt, er sei als Junge ins Eis eingebrochen. Sein Bruder habe ihn gerettet, der dabei selbst umgekommen ist. Er war auch einmal sehr unglücklich verliebt: Die Frau hat jemand anders geheiratet.

Aber mit seinen Gemälden hatte er Erfolg, vor allem, als er schon fast dreißig war. Sogar der König von Preußen und der Kaiser von Russland kauften seine Bilder. Weil Friedrich sich nicht wohl fühlte, malte er weniger Bilder und wurde arm. Im Jahr 1835 hatte er sogar einen Schlaganfall. Er starb fünf Jahre später.

Was zeigen seine Bilder?

„Greifswald im Mondschein“, aus dem Jahr 1817. Greifswald liegt an der Ostsee und ist die Stadt, in der Friedrich geboren wurde.

Caspar David Friedrich malte vor allem Landschaften: Berge und Täler, die Küste des Meeres, Wälder. Man sieht eine Landschaft mit Stadt oder mit einem einsamen Gebäude. Viele Gebäude und Gegenstände haben mit der Religion oder dem Tod zu tun: Gräber und Kreuze, Ruinen von Kirchen. Einige Landschaften sieht man im Tageslicht, oft aber zeigen die Bilder die Nacht, den Sonnenuntergang oder den Morgen.

Auf vielen Bildern erscheinen keine Menschen, und wenn, dann sieht man sie meist nur von hinten. Einige Figuren drehen sich um. Es heißt, dass Friedrich Menschen nicht so gut malen konnte. Zumindest dachte er das über sich selbst.

Was bedeuten seine Bilder?

Dieses Gemälde heißt „Zwei Männer in Betrachtung des Mondes“. Die Männer tragen sogenannte altdeutsche Kleidung und halten inne, während sie sich den zunehmenden Halbmond anschauen. Man kann es so verstehen, dass sie hoffen, dass es mit Deutschland besser gehen wird. Der Mond könnte auch ein Zeichen für Jesus Christus sein, den Wiederaufgestandenen.

Bei Friedrich war die Landschaft nicht nur ein Hintergrund, sondern der Hauptdarsteller. In der Landschaft fühlt man sich allein und klein. Vielleicht erlebt man sogar wie Friedrich, dass die Natur großartig ist, genauso wie Gott großartig ist. Die Landschaft soll nicht einfach schön sein, sondern auf die Stimmung wirken.

Vieles in seinen Bildern ist ein Symbol, ein Zeichen für etwas, das man eigentlich nicht sieht. Wenn ein Sonnenstrahl durch die Wolken scheint, dann ist das nicht nur ein Sonnenstrahl: Für Friedrich ist das ein Zeichen für Gott.

Die Menschen auf den Bildern zeigen oft den Rücken, damit man sich besser in sie hineinversetzen kann. Wer sich das Bild anschaut, sieht dann dasselbe wie der Mensch auf dem Bild. Schaut der Mensch nach vorne, dann schaut man gemeinsam mit ihm auf den Weg des Lebens, den der Mensch noch vor sich hat. Schaut er nach hinten, blickt er zurück auf sein Leben.

Friedrich hatte die Zeit mitgemacht, als Napoleon Bonaparte große Teile von Europa besetzte. Er hasste die Franzosen und freute sich darüber, dass Napoleon besiegt worden war. Er wollte auch Einheit und Freiheit für Deutschland, in dem die Fürsten regierten. Das findet man auch in mehreren Bildern zurück. So zeigt ein Gemälde einen einsamen französischen Soldaten im dichten deutschen Wald: Ein umgehackter Baumstumpf und eine Krähe sind Zeichen dafür, dass der Soldat keine frohe Zukunft vor sich hat.