Willkommen im Klexikon, dem größten deutschsprachigen Online-Lexikon für Kinder!
Hier findest du alles zum Advent und zum Nikolaus.

Carl von Linné

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Version vom 21. Oktober 2016, 18:44 Uhr von Ziko van Dijk (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl Linnaeus in der Kleidung, in der er den Norden von Schweden bereist hat, Lappland. Allerdings wurde dieses Bild erst gemalt, als Linnaeus schon lange tot war.

Carl Linnaeus, später: von Linné, war ein Forscher aus Schweden. Er hat sich die Art und Weise ausgedacht, wie man in der Wissenschaft Tiere und Pflanzen benennt. Diese Art der Benennung heißt das Linné'sche System.

Carl Nilsson Linnaeus wurde im Jahr 1707 geboren. Er kam aus einem kleinen Ort im Süden von Schweden, wo sein Vater evangelischer Pfarrer war. Schon der Vater interessierte sich sehr für die Natur. Carl studierte an der Universität zunächst das, was man als Pfarrer wissen musste. Weil er sich aber so gut mit Pflanzen auskannte, durfte er schon als Student andere Studeten darüber unterrichten.

Er lernte nicht nur aus Büchern, sondern reiste auch in den Norden von Schweden. Über die Pflanzen dort schrieb er ein Buch. Dafür dachte er sich schon aus, wie man Pflanzen am besten in Gruppen einteilt, damit man eine bessere Übersicht hat.

Schließlich machte die Universität von Uppsala Linnaeus zum Professor. In den Jahren nach 1750 schrieb er dann zwei Bücher, für die er heute noch weltberühmt ist. Darin beschreibt er sein System, also wie man Pflanzen und Tiere benennt und in Gruppen anordnet. In dieser Zeit entschied der König, dass Linneaus zum Adel gehören soll. Seitdem nennt man ihn Carl von Linné. Im Jahr 1778 starb er.

Wie sieht die Anordnung von Linné aus?

Verwendet man sein System heute noch?