In den USA wird am 3. November ein neuer Präsident gewählt. Hier im Klexikon erfährst du das Wichtigste über die Wahl sowie die beiden Kandidaten Donald Trump und Joe Biden!

Brille: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Ziko van Dijk verschob Seite Entwurf:Brille nach Brille: laut diskussion.)

Version vom 10. Dezember 2014, 15:22 Uhr

Auch für ganz kleine Kinder gibt es schon Brillen.

Eine Brille ist ein Gestell aus Plastik oder Metall, das man vor den Augen auf der Nase trägt. Sie hat Bügel, die über die Ohren gehen, damit die Brille nicht runterfallen kann. Das Wichtige an der Brille sind die beiden Gläser, eines für jedes Auge. Die Gläser sorgen dafür, dass jemand wieder gut und scharf sehen kann, wenn die eigenen Augen das nicht alleine schaffen.

Warum gibt es Brillen?

Bild aus dem Jahr 1403. Das ist das erste bekannte Bild, in dem eine Brille vorkommt.

Schon im Mittelalter hatten reiche Menschen einen Edelstein, durch den man sehen konnte. Dadurch sah Schrift ein wenig größer aus. Diesen Stein nannte man Beryllium, daher kommt unser Wort Brille. Später verwendete man dazu ein Stück Glas, das man sich zurechtgeschliffen hat. Noch später machte man zwei Gläser aneinander fest und hielt sie sich vor die Augen. Wer genau sich das ausgedacht hat, weiß man nicht.

Es gibt verschiedene Gründe, warum ein Mensch nicht gut sehen kann. Bei manchen funktionieren die Augen schon von Anfang an nicht gut, bei anderen lässt erst im Alter das gute Sehen nach. Das merkt man dann daran, dass man beim Lesen die Buchstaben nicht mehr gut erkennen kann, dann brauchen die Menschen für die Nähe eine Brille zum Lesen. Manchmal sind die Augen auch krank und brauchen deshalb eine Brille.

Die Brillengläser sind speziell geschliffene Linsen, ähnlich wie in einem Fernglas oder einer Lupe. Diese Gläser ändern die Richtung des Lichtes, das durch sie hindurchgeht, damit es bessser im Auge ankommt. Jedes Auge ist anders, deshalb kann man Brillen auch nicht einfach mit jemandem tauschen.

Wenn man nicht mehr so gut sehen kann, geht man zum Augenarzt. Der erkennt, ob eine Brille hilft. Er scheibt auf, was für eine Brille man braucht. Dann geht man zum Optiker, das ist jemand, der Brillen verkauft und repariert.

Welche Arten von Brillen gibt es?

Brillen gibt es nicht nur für Erwachsene sondern auch für Kinder. Die sind kleiner und manchmal bunter als Erwachsenenbrillen. Brillen sollen nicht nur beim Sehen helfen, sie sollen auch schön aussehen. Darum gibt es sehr viele Brillengestelle in vielen Farben und Formen, von denen manche richtig teuer sind.

Zu den unterschiedlichen Gestellen passen auch verschiedene Gläser: Sie können rund, eckig, oval, groß oder klein sein. Manche werden vom Brillengestell eingerahmt, andere sind nur an einer Stelle mit dem Gestell verbunden. Es gibt auch farbige Gläser, die vor der Sonne schützen. Eine Sportbrille hält besonders gut, da kann auch mal ein Ball dagegen fliegen. Schutzbrillen für gefährliche Arbeiten verhindern, das etwas ins Auge geht.