Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder – und für Lese-Anfänger gibt es MiniKlexikon.de

Blutkreislauf: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Hämolymphe“ durch „Hämolymphe“)
K (Textersetzung - „Hämolymphe“ durch „Hämolymphe“)
 
(kein Unterschied)

Aktuelle Version vom 16. September 2021, 21:40 Uhr

Der Blutkreislauf des Menschen: Man erkennt in der Brust in braun das Herz, die „Pumpe“. In grau dahinter sind die Lungen, in denen das Blut den Sauerstoff aufnimmt.

Der Blutkreislauf ist die Bewegung des Blutes durch den Körper. Es fließt durch ein Netz aus vielen Adern. Im Zentrum steht eine Pumpe, das Herz. Das Ganze nennt man das Herz-Kreislauf-System. Durch den Blutkreislauf gelangen Nährstoffe und frischer Sauerstoff zu den einzelnen Körperteilen. Gleichzeitig werden Abfallstoffe abgeholt, die aus dem Körper heraus sollen.

Der Blutkreislauf der Wirbeltiere, also auch des Menschen, hat die Form einer 8. Das Herz steht in der Mitte. Oben ist der „kleine Kreislauf“. Dort gelangt das Blut in die Lunge und wieder zurück zum Herzen. Er wird deshalb auch Lungenkreislauf genannt. Im „großen Kreislauf“ gelangt das Blut in die Muskeln, in die Verdauungsorgane und in das Gehirn. Er wird deshalb auch Körperkreislauf genannt. Lungenkreislauf und Körperkreislauf sind aber nicht zwei getrennte Kreisläufe, sondern das Blut fließt immer nacheinander durch beide.

Das Herz ist die Pumpe dieser Kreisläufe. Das Blut aus der Lunge fließt in die linke Hälfte des Herzens und von dort durch die Schlagadern, also die Arterien, in den Körper und den Kopf. Durch ein anderes System von Adern, die Venen, fließt das Blut vom Körper zurück in die rechte Hälfte des Herzens und dann in die Lunge. So schließt sich der Kreislauf.

Die Arterien verzweigen sich wie Äste eines Baumes bis zu den kleinsten Zweigen. Die nennt man Kapillaren oder Haargefäße. Über sie werden Stoffe mit den Zellen ausgetauscht, den Bausteinen, aus denen unser Körper besteht. Von den Zellen führen andere Haargefäße weg und treffen sich dann, wie kleine Bäche zu immer breiteren Flüssen, zu Adern, die das Blut zum Herz zurückleiten. Sie nennt man Venen.

Wenn der Blutkreislauf nicht mehr arbeitet, kann der Mensch nur wenige Minuten überleben: Die Körperteile würden verhungern und in Abfallstoffen ersticken. Für den Stillstand des Herzens gibt es viele Gründe: Es kann einfach am Alter liegen. Das Herz kann auch durch eine Krankheit stillgelegt werden, zum Beispiel durch einen Herzinfarkt. Der Kreislauf kann auch zusammenbrechen, wenn ein Tier zu viel Blut verliert oder am Verdursten ist.

Was geschieht im Lungenkreislauf?

Der schematische Blutkreislauf der Wirbeltiere hat die Form einer 8. Die roten Adern führen das sauerstoffreiche Blut von der Lunge durch das Herz in den Körper. Die blauen Adern führen das sauerstoffarme Blut vom Körper wieder durch das Herz zurück zur Lunge.

Die rechte Hälfte des Herzens bekommt Blut aus dem Körper. Darin ist der Sauerstoff verbraucht. Er hat sich zu Kohlendioxid umgewandelt. Das ist eigentlich ein „Abgas“. Das Blut hat deshalb eine bläuliche Farbe. Die Kohlendioxid-Moleküle sitzen auf den roten Blutkörperchen. In der Lunge geben sie ihr Kohlendioxid ab, wir atmen es aus.

Wir atmen frische Luft ein. Die Sauerstoff-Atome setzen sich dann auf die leeren roten Blutkörperchen und bewegen sich in die linke Hälfte des Herzens. Das Blut sieht dann ziemlich hellrot aus.

Was geschieht im Körperkreislauf?

Dieses Bild zeigt genauer, wie sich die roten Adern immer feiner verästeln wie bei einem Baum. Dann führen sie das verbrauchte Blut wieder zusammen.

Das Blut ist mit frischem Sauerstoff angereichert und verlässt das Herz durch die Hauptschlagader, die Aorta. Es bewegt sich weiter durch die Arterien in den Körper. Dort bringt es überall seinen frischen Sauerstoff hin und nimmt dafür das Kohlendioxid mit.

Das Blut fließt auch in die Verdauungsorgane. Im Darm nimmt es Nährstoffe auf und bringt sie zur Leber. Sie zerlegt das Fett in brauchbare Teile. Sie holt auch Abfallstoffe aus dem Blut und sorgt dafür, dass das Blut richtig zusammengesetzt ist. Das ist wie ein Bäcker, der alle Zutaten gewissenhaft abwiegt, bevor er sie zu einem Teig zusammenmischt.

Im Körperkreislauf liegen auch die Nieren. Die filtern überschüssiges Wasser und bestimmte Schadstoffe heraus. Das gibt den Urin. Das Blut aus allen Organen sammelt sich und fließt in die rechte Hälfte des Herzens. Damit ist der Kreislauf geschlossen.

Wie leicht fließt das Blut durch den Körper?

Es ist eine große und schwierige Arbeit, das Blut durch den Körper und zurück zum Herzen zu bringen. Dies liegt schon daran, dass die Adern immer feiner werden. Wenn der Mensch steht, muss das Blut von den Füßen bis zum Kopf auch eine beträchtliche Höhe überwinden.

Das Herz zieht sich zusammen und presst so das Blut in die Arterien. Es „drückt“ also das Blut hinaus. Dadurch entsteht in den Arterien ein Druck, der Blutdruck. Wenn sich das Herz gerade zusammenzieht, ist der Blutdruck am höchsten. Der Arzt kann ihn am Arm messen und nennt ihn den „oberen“ oder den „systolischen“ Blutdruck.

Zwischen zwei Herzschlägen entspannen sich die Herzmuskeln, das Herz füllt sich wieder mit Blut. Der Blutdruck ist dann tiefer. Auch diesen Wert misst der Arzt. Es ist der „untere“ oder der „diastolische“ Blutdruck.

Bei der Rückkehr des Blutes durch die Venen kann das Herz nicht mithelfen. Es kann nicht „ansaugen“. Der Antrieb für die Rückkehr kommt durch viele kleine Muskeln im Körper. Damit es nicht rückwärts fließen kann, gibt es viele Ventile, die Venenklappen. Sie stellen sicher, dass das Blut nur in eine Richtung fließen kann, zum Herzen hin.

Der Druck in den Venen ist viel geringer als in den Arterien. Wer vom Blutdruck spricht, meint immer den Druck in den Arterien. Wenn der Blutdruck zu niedrig ist, gelangen zu wenig Nährstoffe und frischer Sauerstoff zu den Organen. Das kann lebensbedrohlich sein. Andererseits ist aber auch ein zu hoher Blutdruck ungesund. Viele Menschen, vor allem ältere, nehmen dagegen regelmäßig Medikamente.

Wie ist der Blutkreislauf bei anderen Tieren?

Hier ist der Blutkreislauf verschiedener Stämme des Tierreichs aufgezeichnet. Die Amphibien gehören am ehesten zu den Reptilien.

Der Blutkreislauf ist bei den verschiedenen Stämmen im Tierreich sehr verschieden. Quallen und die Seesterne haben kein Blut und kein Herz, also haben sie auch keinen Blutkreislauf. Der Transport von Nahrung und Sauerstoff in ihrem Körper funktioniert anders.

Den einfachsten Kreislauf haben Gliederfüßer wie die Insekten und Krebse sowie die Weichtiere, zu denen die Muscheln und Schnecken gehören. Sie haben ein Herz mit nur einem oder zwei Hohlräumen. Das pumpt kein richtiges Blut, sondern eine ähnliche Flüssigkeit, genannt Hämolymphe, sprich: Hämolümfe. Die fließt frei durch den Körper und kommt zum Herzen zurück.

Das Herz der Fische pumpt richtiges Blut durch eine Ader in die Kiemen. Dort lädt es das Kohlendioxyd ab und nimmt frischen Sauerstoff auf. Von dort fließt das Blut weiter durch den Körper und zurück zum Herzen.

Der Blutkreislauf der Reptilien und der ausgewachsenen Amphibien ist ziemlich ähnlich. Das Herz pumpt richtiges Blut. Ein Teil davon fließt in die Lunge und von dort in den Körper, ein anderer Teil fließt direkt in den Körper. So vermischen sich frisches und verbrauchtes Blut.



Zu „Blutkreislauf“ gibt es auch einen Artikel für Lese-Anfänger auf MiniKlexikon.de und weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Hausaufgaben und Referate in der Schule.