Klexikon.de ist die größte Wikipedia für Kinder! Wir erklären auch das Corona-Virus und was eine Pandemie ist. Bleibt gesund und bitte auch zu Hause!

Bier: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „ deshalb “ durch „ deshalb “)
K (Textersetzung - „|mini|“ durch „|thumb|“)
 
(2 dazwischenliegende Versionen von einem Benutzer werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:Beer in glasses and steins.jpg|mini|Bier gibt es in vielen verschiedenen Sorten und [[Farbe]]n, von hellgelb bis schwarz. Aber fast immer hat es eine „Krone“ aus Schaum.]]
+
[[Datei:Beer in glasses and steins.jpg|thumb|Bier gibt es in vielen verschiedenen Sorten und [[Farbe]]n, von hellgelb bis schwarz. Aber fast immer hat es eine „Krone“ aus Schaum.]]
 
Bier ist ein Getränk mit [[Alkohol]]. Anders als [[Wein]] wird Bier nicht aus Fruchtsaft gemacht, sondern aus [[Getreide]], meist aus Gerste oder [[Weizen]]. Bier hat weniger Alkohol als Wein, ist aber trotzdem nicht für Kinder geeignet. Es gibt aber auch Sorten ohne Alkohol, zum Beispiel Malzbier.  
 
Bier ist ein Getränk mit [[Alkohol]]. Anders als [[Wein]] wird Bier nicht aus Fruchtsaft gemacht, sondern aus [[Getreide]], meist aus Gerste oder [[Weizen]]. Bier hat weniger Alkohol als Wein, ist aber trotzdem nicht für Kinder geeignet. Es gibt aber auch Sorten ohne Alkohol, zum Beispiel Malzbier.  
  
Um Bier herzustellen, wird das Getreide zuerst eingeweicht und zum Keimen gebracht. Dabei wird ein Teil der Stärke im Getreidekorn in [[Zucker]] umgewandelt. Das gekeimte Getreide nennt man Malz. Es wird wieder getrocknet oder auch geröstet, je nachdem ob man helles oder dunkles Bier haben möchte.  
+
Um Bier herzustellen, wird das Getreide zuerst eingeweicht und zum Keimen gebracht. Dabei wird ein Teil der [[Kohlenhydrate|Stärke]] im Getreidekorn in [[Zucker]] umgewandelt. Das gekeimte Getreide nennt man Malz. Es wird wieder getrocknet oder auch geröstet, je nachdem ob man helles oder dunkles Bier haben möchte.  
  
In einem zweiten Schritt wird das Malz dann mit Hopfen und Wasser vermischt und heiß gemacht. Hopfen ist eine [[Pflanze]], die dem Bier den bitteren Geschmack gibt. Durch die Wärme wird auch die restliche Stärke im Malz zu Zucker. Dieser wird dann durch Hefe-[[Pilze]] langsam in Alkohol und [[Kohlendioxid]] umgewandelt. Kohlendioxid ist ein [[Gas]], das für die kleinen Bläschen und den typischen Schaum auf dem Bier sorgt. Der Brauprozess dauert etwa vier bis sechs Wochen. Danach wird das Bier gefiltert und in Fässer, [[Flasche]]n oder Dosen abgefüllt.   
+
In einem zweiten Schritt wird das Malz dann mit Hopfen und Wasser vermischt und heiß gemacht. Hopfen ist eine [[Pflanze]], die dem Bier den bitteren Geschmack gibt. Durch die Wärme wird auch die restliche [[Kohlenhydrate|Stärke]] im Malz zu Zucker. Dieser wird dann durch Hefe-[[Pilze]] langsam in Alkohol und [[Kohlendioxid]] umgewandelt. Kohlendioxid ist ein [[Gas]], das für die kleinen Bläschen und den typischen Schaum auf dem Bier sorgt. Der Brauprozess dauert etwa vier bis sechs [[Woche]]n. Danach wird das Bier gefiltert und in Fässer, [[Flasche]]n oder Dosen abgefüllt.   
  
 
Wie Wein ist auch Bier schon seit dem [[Altertum]] bekannt. Während sich früher aber nur wenige reiche Leute Wein leisten konnten, war Bier immer ein Getränk der armen Leute. Sogar Kindern hat man früher Bier zu trinken gegeben, allerdings hatte Bier damals nicht soviel Alkohol wie heute. Außerdem hatten die [[Mensch]]en früher oft kein sauberes [[Trinkwasser]]. Bier war deshalb oft gesünder, weil die Wärme beim Brauen Krankheitserreger abtötet.  
 
Wie Wein ist auch Bier schon seit dem [[Altertum]] bekannt. Während sich früher aber nur wenige reiche Leute Wein leisten konnten, war Bier immer ein Getränk der armen Leute. Sogar Kindern hat man früher Bier zu trinken gegeben, allerdings hatte Bier damals nicht soviel Alkohol wie heute. Außerdem hatten die [[Mensch]]en früher oft kein sauberes [[Trinkwasser]]. Bier war deshalb oft gesünder, weil die Wärme beim Brauen Krankheitserreger abtötet.  

Aktuelle Version vom 10. Januar 2020, 02:11 Uhr

Bier gibt es in vielen verschiedenen Sorten und Farben, von hellgelb bis schwarz. Aber fast immer hat es eine „Krone“ aus Schaum.

Bier ist ein Getränk mit Alkohol. Anders als Wein wird Bier nicht aus Fruchtsaft gemacht, sondern aus Getreide, meist aus Gerste oder Weizen. Bier hat weniger Alkohol als Wein, ist aber trotzdem nicht für Kinder geeignet. Es gibt aber auch Sorten ohne Alkohol, zum Beispiel Malzbier.

Um Bier herzustellen, wird das Getreide zuerst eingeweicht und zum Keimen gebracht. Dabei wird ein Teil der Stärke im Getreidekorn in Zucker umgewandelt. Das gekeimte Getreide nennt man Malz. Es wird wieder getrocknet oder auch geröstet, je nachdem ob man helles oder dunkles Bier haben möchte.

In einem zweiten Schritt wird das Malz dann mit Hopfen und Wasser vermischt und heiß gemacht. Hopfen ist eine Pflanze, die dem Bier den bitteren Geschmack gibt. Durch die Wärme wird auch die restliche Stärke im Malz zu Zucker. Dieser wird dann durch Hefe-Pilze langsam in Alkohol und Kohlendioxid umgewandelt. Kohlendioxid ist ein Gas, das für die kleinen Bläschen und den typischen Schaum auf dem Bier sorgt. Der Brauprozess dauert etwa vier bis sechs Wochen. Danach wird das Bier gefiltert und in Fässer, Flaschen oder Dosen abgefüllt.

Wie Wein ist auch Bier schon seit dem Altertum bekannt. Während sich früher aber nur wenige reiche Leute Wein leisten konnten, war Bier immer ein Getränk der armen Leute. Sogar Kindern hat man früher Bier zu trinken gegeben, allerdings hatte Bier damals nicht soviel Alkohol wie heute. Außerdem hatten die Menschen früher oft kein sauberes Trinkwasser. Bier war deshalb oft gesünder, weil die Wärme beim Brauen Krankheitserreger abtötet.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Bier“ haben die Blinde Kuh und Frag Finn.