Hallo! Klexikon.de ist mit über 2666 Artikeln das größte kostenlose Lexikon für Kinder - zum Beispiel über die "Fridays for Future".

Bergmann: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „{{Artikel}} Kategorie:Berufe und Wirtschaft“ durch „{{Artikel}} Kategorie:Berufe und Wirtschaft“)
 
Zeile 4: Zeile 4:
 
Dieser Beruf war um das Jahr 1900 sehr verbreitet. Die Bergmänner förderten den Rohstoff, meistens Kohle, der als Brennstoff benutzt wurde. Heute baut man in [[Deutschland]] Kohle nicht mehr in einer Zeche ab, sondern im Tagebau.
 
Dieser Beruf war um das Jahr 1900 sehr verbreitet. Die Bergmänner förderten den Rohstoff, meistens Kohle, der als Brennstoff benutzt wurde. Heute baut man in [[Deutschland]] Kohle nicht mehr in einer Zeche ab, sondern im Tagebau.
  
Diesen Beruf übten überwiegend [[Mann|Männer]] aus, weil er körperlich anstrengend und gefährlich war. Die Bedingungen in der Zeche waren sehr schwierig. In den Zechen war es schwül, dunkel und sehr beengt. Dort herrschten hohe [[Temperatur]]en, außerdem gab es einen Mangel an frischer [[Luft]]. Früher erledigten Bergmänner die Arbeit mit ihren Händen, Schaufeln und Spitzhacken. Deswegen brauchte man Ausdauer, Belastbarkeit und Disziplin. Heutzutage übernehmen die [[Maschine]]n die Arbeit in der Zeche.  
+
Diesen Beruf übten fast nur [[Mann|Männer]] aus, weil er körperlich anstrengend und gefährlich war. Die Bedingungen in der Zeche waren sehr schwierig. In den Zechen war es schwül, dunkel und sehr beengt. Dort herrschten hohe [[Temperatur]]en, außerdem gab es einen Mangel an frischer [[Luft]]. Früher erledigten Bergmänner die Arbeit mit ihren Händen, Schaufeln und Spitzhacken. Deswegen brauchte man Ausdauer, Belastbarkeit und Disziplin. Heutzutage übernehmen die [[Maschine]]n die Arbeit in der Zeche.  
 
{{Artikel}}
 
{{Artikel}}
 
[[Kategorie:Berufe und Wirtschaft]]
 
[[Kategorie:Berufe und Wirtschaft]]

Aktuelle Version vom 10. September 2019, 18:26 Uhr

Der typische Bergmann trägt einen Helm mit einer Lampe. Heute schützt ihn sein Arbeitsanzug vor kleineren Verletzungen.

Bergmann ist ein Beruf. Der Bergmann arbeitet in einer Zeche. Eine Zeche ist ein Bergwerk, in dem Kohle oder andere Rohstoffe abgebaut und gefördert werden. Er erfüllt dort verschiedene Aufgaben. Einige Bergmänner graben zum Beispiel den Weg in die Erde, andere reparieren die Ausrüstung oder sprengen das Gestein.

Dieser Beruf war um das Jahr 1900 sehr verbreitet. Die Bergmänner förderten den Rohstoff, meistens Kohle, der als Brennstoff benutzt wurde. Heute baut man in Deutschland Kohle nicht mehr in einer Zeche ab, sondern im Tagebau.

Diesen Beruf übten fast nur Männer aus, weil er körperlich anstrengend und gefährlich war. Die Bedingungen in der Zeche waren sehr schwierig. In den Zechen war es schwül, dunkel und sehr beengt. Dort herrschten hohe Temperaturen, außerdem gab es einen Mangel an frischer Luft. Früher erledigten Bergmänner die Arbeit mit ihren Händen, Schaufeln und Spitzhacken. Deswegen brauchte man Ausdauer, Belastbarkeit und Disziplin. Heutzutage übernehmen die Maschinen die Arbeit in der Zeche.


Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Bergmann“ hat die Suchmaschine Blinde Kuh.