Zum Klexikon-Geburtstag haben wir uns eine Torte gewünscht und geschrieben: Denn eure Wikipedia für Kinder ist jetzt sechs Jahre alt!

Beamter: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Ein Beamter ist jemand, der für den Staat arbeitet. Allerdings ist das nicht jeder, der für den Staat arbeitet. Sie haben besondere Rechte und Pflichten,…“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 +
[[File:Gendarmes 501585 fh000019.jpg|thumb|Auch diese Polizisten aus [[Frankreich]] sind Beamte. Allerdings tragen längst nicht alle Beamte eine Uniform.]]
 
Ein Beamter ist jemand, der für den [[Staat]] arbeitet. Allerdings ist das nicht jeder, der für den Staat arbeitet. Sie haben besondere Rechte und Pflichten, zum Beispiel ist es sehr schwer, sie zu entlassen. Das Wort stammt von „Amt“, einer wichtigen Aufgabe für den Staat.
 
Ein Beamter ist jemand, der für den [[Staat]] arbeitet. Allerdings ist das nicht jeder, der für den Staat arbeitet. Sie haben besondere Rechte und Pflichten, zum Beispiel ist es sehr schwer, sie zu entlassen. Das Wort stammt von „Amt“, einer wichtigen Aufgabe für den Staat.
  

Version vom 4. September 2015, 18:58 Uhr

Auch diese Polizisten aus Frankreich sind Beamte. Allerdings tragen längst nicht alle Beamte eine Uniform.

Ein Beamter ist jemand, der für den Staat arbeitet. Allerdings ist das nicht jeder, der für den Staat arbeitet. Sie haben besondere Rechte und Pflichten, zum Beispiel ist es sehr schwer, sie zu entlassen. Das Wort stammt von „Amt“, einer wichtigen Aufgabe für den Staat.

Schon früher wollten Herrscher, dass sie ihren wichtigsten Helfern vertrauen konnten. Solche Helfer wurden ihr Leben lang gut versorgt. So mussten die Helfer sich keine Sorgen machen, zu verhungern oder arm zu sein. Dafür verlangten die Herrscher gute und verlässliche Arbeit.

Seit etwa dem Jahr 1800 gibt es Beamte in dem Sinne, wie wir es heute kennen. Ein Beamter ist nicht dem Chef der Regierung verpflichtet, sondern dem Staat. Er soll ordentlich und genau arbeiten, zum Wohl der Allgemeinheit. Außerdem darf er niemanden bevorzugen, etwa weil das sein Freund ist oder er Geld von ihm bekommt.

Beamte haben den Beamtenstatus, sie sind verbeamtet. Der Staat darf sie dann nicht so einfach entlassen, außer, wenn sie etwas Schlimmes gemacht haben. Wenn ein Beamter zu alt zum Arbeiten ist, sorgt der Staat immer noch für ihn. Das Geld im Alter nennt man nicht Rente, sondern Pension.

Viele Menschen arbeiten im Öffentlichen Dienst, das heißt für den Staat, ein Bundesland oder eine Gemeinde. Meist sind sie einfach Angestellte, genau wie für ein Unternehmen. Beamte hingegen sind normalerweise Lehrer, Polizisten oder Richter.

Manchmal streitet man sich darüber, wer Beamter sein soll und wer nicht. Als die Eisenbahn in Deutschland noch Teil des Staates war, waren die Mitarbeiter oft Beamte. Später wurde die Bahn ein Unternehmen und hat keine Beamten mehr. Viele Lehrer werden heutzutage nicht mehr verbeamtet. Das ist für den Öffentlichen Dienst billiger.