Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder. Für Lese-Anfänger haben wir das MiniKlexikon.

Bank: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(kat)
Zeile 2: Zeile 2:
 
Eine Bank ist eine Firma für [[Geld]]. Eine solche Firma verdient damit, dass sie Geld verleiht. Wer sich Geld leihen will, muss später nicht nur das Geld wiederzahlen, sondern auch noch etwas mehr. Das sind die Zinsen, an denen die Bank verdient.
 
Eine Bank ist eine Firma für [[Geld]]. Eine solche Firma verdient damit, dass sie Geld verleiht. Wer sich Geld leihen will, muss später nicht nur das Geld wiederzahlen, sondern auch noch etwas mehr. Das sind die Zinsen, an denen die Bank verdient.
  
Das Wort Bank kommt aus der [[italienische Sprache|italienischen Sprache]]. Es bedeutete Tisch. An so einem Tisch hat jemand Geld gewechselt.  
+
Das Wort Bank kommt aus der [[italienische Sprache|italienischen Sprache]]. Es bedeutete Tisch. An so einem Tisch hat man in der [[Renaissance]] Geld gewechselt.  
  
 
Banken verdienen nicht nur, wenn sie Geld verleihen. Man kann bei ihnen sein Geld aufbewahren lassen, weil es dort sicherer ist als zuhause. Für so ein Bankkonto muss man eine Gebühr bezahlen. Außerdem wechseln Banken Geld in eine fremde Währung, zum Beispiel von [[Euro]] in [[Schweiz]]er Franken.
 
Banken verdienen nicht nur, wenn sie Geld verleihen. Man kann bei ihnen sein Geld aufbewahren lassen, weil es dort sicherer ist als zuhause. Für so ein Bankkonto muss man eine Gebühr bezahlen. Außerdem wechseln Banken Geld in eine fremde Währung, zum Beispiel von [[Euro]] in [[Schweiz]]er Franken.

Version vom 3. August 2015, 21:59 Uhr

Der Eingang zu einem großen Bankgebäude in Singapur, Asien.

Eine Bank ist eine Firma für Geld. Eine solche Firma verdient damit, dass sie Geld verleiht. Wer sich Geld leihen will, muss später nicht nur das Geld wiederzahlen, sondern auch noch etwas mehr. Das sind die Zinsen, an denen die Bank verdient.

Das Wort Bank kommt aus der italienischen Sprache. Es bedeutete Tisch. An so einem Tisch hat man in der Renaissance Geld gewechselt.

Banken verdienen nicht nur, wenn sie Geld verleihen. Man kann bei ihnen sein Geld aufbewahren lassen, weil es dort sicherer ist als zuhause. Für so ein Bankkonto muss man eine Gebühr bezahlen. Außerdem wechseln Banken Geld in eine fremde Währung, zum Beispiel von Euro in Schweizer Franken.

Vorlage:Mehr