Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Mit MyKlexikon.de starten wir jetzt auch auf Englisch.

Bananen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Die Banane ist gleich hinter dem Apfel das beliebteste Obst bei uns. Jedoch wachsen Bananen nicht wie Äpfel oder Birnen einzelnen an einem Baum, sondern in gr…“)
 
Zeile 9: Zeile 9:
  
 
Zu Ihrer krummen Form kommt die Banane durch die Sonne. Am Anfang wachsen die kleinen Bananen im Schutz von großen Blättern heran und haben noch eine gerade Form. Die Bananen wachsen allerdings nach unten und senken sich mit dem zunehmenden Gewicht der Staude Richtung Boden. Wenn die Blätter abfallen und die Bananen mit Licht in Kontakt kommen, beginnen sie, wie übrigens alle Pflanzen, der Sonne entgegenzuwachsen.
 
Zu Ihrer krummen Form kommt die Banane durch die Sonne. Am Anfang wachsen die kleinen Bananen im Schutz von großen Blättern heran und haben noch eine gerade Form. Die Bananen wachsen allerdings nach unten und senken sich mit dem zunehmenden Gewicht der Staude Richtung Boden. Wenn die Blätter abfallen und die Bananen mit Licht in Kontakt kommen, beginnen sie, wie übrigens alle Pflanzen, der Sonne entgegenzuwachsen.
 +
 +
[[Kategorie:Artikelentwürfe]]

Version vom 22. Mai 2015, 11:10 Uhr

Die Banane ist gleich hinter dem Apfel das beliebteste Obst bei uns. Jedoch wachsen Bananen nicht wie Äpfel oder Birnen einzelnen an einem Baum, sondern in großen Büscheln an einer Staude. Bananen sind eine der ältesten Kulturpflanzen der Erde. Arabische Händler brachten sie im 7. Jahrhundert nach Palästina und dann nach Ägypten. Durch Seefahrer kam die Banane dann in alle Erdteile.

Die Bananenstauden wachsen in den Tropen und sind etwa 3 bis 10 Meter hoch. Die Früchte entwickeln sich aus der Staudenmitte heraus, wobei sich aus jeder Bananenblüte später eine Bananenfrucht entwickelt. An der Staudenpflanze wachsen die Bananen in Form einer Hand mit jeweils 10 oder 20 Fingern. Daher kommt auch ihr Name Banane, der von dem arabischen Wort "banan" kommt und Finger bedeutet. An einer Staude hängen ungefähr 200 Bananen. Die Staude ohne Zweige hat keinen richten Stamm, jedoch täuschen die Blattstiele einen solchen vor. Die oberirdische Bananenpflanze stirbt nach der Fruchtreife ab. Aber schon nach neun Monaten kann der sich aus dem Wurzelstock neu entwickelnde Spross wieder fruchten. Die Bananen werden grün geerntet, weil sie sonst ihren süßen Geschmack verlieren. Bis sie mindestens 14 cm lang sind und damit groß genug, um geerntet zu werden, dauert es ungefähr drei Monate.

Nach einer Begutachtung kommen die Bananen in einen Karton und werden auf Schiffe verladen. Dort werden sie in einem Kühlraum gelagert, um nicht zu schnell zu reifen. Wenn das Schiff an seinem Ziel ist, kommen die Bananen in einen Kühlwagen und werden zu ihrem Bestimmungsort gefahren. Zu diesem Zeitpunkt sind die Bananen immer noch etwas grün und kommen in eine Bananenreiferei. Wenn der Reifemeister mit ihrer Farbe zufrieden ist, kommen sie in unsere Läden und Supermärkte.

Zu Ihrer krummen Form kommt die Banane durch die Sonne. Am Anfang wachsen die kleinen Bananen im Schutz von großen Blättern heran und haben noch eine gerade Form. Die Bananen wachsen allerdings nach unten und senken sich mit dem zunehmenden Gewicht der Staude Richtung Boden. Wenn die Blätter abfallen und die Bananen mit Licht in Kontakt kommen, beginnen sie, wie übrigens alle Pflanzen, der Sonne entgegenzuwachsen.