Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder. Für Lese-Anfänger haben wir das MiniKlexikon.

Augustus

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Version vom 6. Mai 2016, 20:52 Uhr von Ziko van Dijk (Diskussion | Beiträge) (Anf.zeichen sind bei Eigennamen eigentlich nicht nötig)
Wechseln zu: Navigation, Suche
So soll Augustus ausgesehen haben. Diese Büste steht in einem Museum in München.

Augustus war ein römischer Politiker und Heerführer. Er war der erste Kaiser des Römischen Reiches. Sein echter Name war eigentlich Gaius Octavius, später nannte man ihn auch Octavianus. Erst als Kaiser bekam er den Beinamen Augustus, der soviel wie „der Erhabene“ bedeutet. Wissenschaftler nennen ihn meist „Oktavian“, wenn sie über ihn vor seiner Kaiserzeit reden.

Augustus wurde im Jahr 63 vor Christus geboren. Seine Familie gehörte dem römischen Ritterstand an, das war die zweitoberste Schicht nach dem Senatorenstand. Der junge Oktavius begann eine Laufbahn als römischer Beamter. Damit stieg er in den Stand der Senatoren auf. Dabei war wichtig, dass der wichtige Politiker Julius Cäsar sein Onkel war. Cäsar setzte ihn als Erben ein.

Nach Cäsars Ermordung im Jahr 44 vor Christus brach eine Zeit der Unruhen aus. Niemand wusste, wer jetzt eigentlich das Sagen im Reich hatte. Seit 43 vor Christus arbeitete Oktavian mit Cäsars Freund Marcus Antonius und dem Soldatenführer Lepidus zusammen. Während dieser Zeit haben sie viele ihrer politischen Gegner umgebracht.

Oktavian genügte das aber nicht: Als Erbe Cäsars wollte er Alleinherrscher des Reiches werden. Nachdem er Lepidus beseitigt hatte, erklärte er zuletzt auch Antonius und seine Frau Kleopatra zu Staatsfeinden. In einem Bürgerkrieg eroberte er viele von Antonius kontrollierte Gebiete. In der Seeschlacht von Actium im Jahr 31 vor Christus schlug er das Heer von Antonius vernichtend.

Als Oktavians Truppen ein Jahr später Kleopatras Königreich Ägypten einnahm, nahmen sich Kleopatra und Antonius das Leben. 27 vor Christus ließ sich Oktavian zum Kaiser krönen. Damit war die Zeit der Republik, als die sich das Römische Reich bis dahin verstanden hatte, vorbei. Während seiner Amtszeit machte er der langen Zeit, in der es viele Kriege gegeben hatte, ein Ende. Dieser Frieden wurde als „Pax Augusta“ bekannt, also Augusteischer Frieden.

Außerdem gelang es ihm, die Grenze des Römischen Reiches bis an die Donau auszudehnen. Im Jahr 9 nach Christus verloren seine Truppen aber die Schlacht im Teutoburger Wald gegen die Germanen. Augustus starb im Jahr 14 nach Christus.

Vorlage:Mehr