Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Mit MyKlexikon.de starten wir jetzt auch auf Englisch.

Augsburger Puppenkiste

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Version vom 9. Juni 2015, 19:50 Uhr von Jan Tietje (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auch auf der Bühne der Augsburger Puppenkiste ist der typische Deckel einer Kiste zu sehen.

Die Augsburger Puppenkiste Theater mit Marionetten in der Stadt Augsburg. Seit dem Jahr 1948 werden dort Märchen und Geschichten für Erwachsene aufgeführt. Ab 1953 sind Aufführungen im Fernsehen zu sehen. Dazu gehören zum Beispiel die Geschichten von Jim Knopf oder Urmel aus dem Eis. Durch die Sendungen im Fernsehen wurde die Augsburger Puppenkiste in Deutschland sehr bekannt.

Von Anfang an war die Augsburger Puppenkiste ein Familienbetrieb. Das bedeutet, dass die meisten Arbeiten dort von Mitgliedern der Familie Oehmichen erledigt werden: Zum Beispiel das Schnitzen der Figuren, dass Nähen der Kleider und das Spielen der Puppen.

Das Markenzeichen sind die Kistendeckel mit dem schräg aufgedruckten Namen "Augsburger Puppenkiste" und der Ergänzung "Oehmichens Marionettentheater". Der Name "Puppenkiste" geht auf den Gründer Walter Oehmichen. Nachdem im Zweiten Weltkrieg das erste Theater zerstört worden war, sollte das neue Marionettentheater komplett in eine Kiste passen, damit es immer einfach transportiert werden kann.