Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder. Auch mit Artikeln über Japan und die Olympischen Spiele

Asien: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Markierung: 2017-Quelltext-Bearbeitung)
(Einiges erweitert, bitte kontrollieren- weitere bilder)
(Markierung: 2017-Quelltext-Bearbeitung)
Zeile 30: Zeile 30:
  
 
<gallery>
 
<gallery>
Datei:Asia map pastel de.png|Diese [[Länder]] gehören zu Asien. Manche davon gehören gleichzeitig auch zu [[Europa]]. Galuzzi 2006.jpg|In Asien liegt der höchste [[Berg]] der [[Erde]], der [[Mount Everest]].
+
Datei:Asia map pastel de.png|Diese [[Länder]] gehören zu Asien. Manche davon gehören gleichzeitig auch zu [[Europa]].
 
Dead Sea 01.jpg|In Asien liegt die tiefste Stelle der Erdoberfläche, das Tote Meer.
 
Dead Sea 01.jpg|In Asien liegt die tiefste Stelle der Erdoberfläche, das Tote Meer.
Crowds passing Shoupakou after Z66 (20180502074227).jpg|In Asien leben die meisten [[Mensch]]en.
+
File:A Rava tribal female voter showing indelible ink after casting her vote, at a polling booth, during the 2nd phase of Assam Assembly Election, at Chakardo village, in Kamrup district on April 11, 2016.jpg|[[Indien]] ist die größte [[Demokratie]] der Welt. Diese Frau zeigt nach einer [[Wahl]] stolz ihren Finger: Die Farbe daran ist der Beweis, dass sie schon gewählt hat.
 +
File:View of Gangtok city from Ropeway.jpg|Die Stadt Gangtok hoch oben im gebirgigen [[Nepal]]
 +
File:Pudong Shanghai November 2017.jpg|Die [[Skyline]] des Stadtteils Pudong in [[Shanghai]], einer riesigen Stadt in China
 
</gallery>
 
</gallery>
  
 
{{Artikel|mini=ja}}
 
{{Artikel|mini=ja}}
 
[[Kategorie:Erdkunde]]
 
[[Kategorie:Erdkunde]]

Version vom 4. Mai 2021, 13:59 Uhr

Asien ist der größte der Kontinente. Hier leben auch die meisten Menschen der Erde: vier Milliarden, das sind fast zwei Drittel aller Menschen. Allein schon die Staaten China und Indien haben beide jeweils mehr als eine Milliarde Einwohner. Das größte Land der Erde, Russland, liegt auch zum allergrößten Teil in Asien.

Im Westen grenzt Asien direkt an Europa. Als Grenze nennen viele Menschen das Gebirge Ural in Russland. Eine richtige Grenze wie einen Ozean gibt es aber nicht, darum nennt man beide Kontinente zusammen auch Eurasien.

Wenn man Asien im Südwesten verlässt, dann reist man von Israel in Asien nach Ägypten in Afrika. Im Südosten von Asien kommt man auf dem Landweg nicht weiter: Dort geht es mit dem Schiff oder dem Flugzeug weiter nach Australien.

In Asien steht der höchste Berg der Erde, der Mount Everest im Himalaya-Gebirge. Er ist 8848 Meter hoch. Der Aral-See war früher einmal der drittgrößte See der Welt, bevor die Menschen zu viel Wasser entnommen haben. Der Baikal-See ist besonders tief: 1642 Meter, so tief sind sonst nur Ozeane. Das Tote Meer wiederum liegt besonders tief unter dem Meeresspiegel, auch wenn das Wasser darin selbst nicht so tief ist.

Das Wort „Asien“ kommt aus der assyrischen Sprache und bedeutet „Sonnenaufgang“. Die Assyrer waren eine Hochkultur im Nahen Osten. Weitere bedeutende Hochkulturen waren die Induskultur im heutigen Indien und das frühe China. Asien hat nicht nur sehr dicht bevölkerte Gegenden, sondern auch Wüsten wie die Wüste Gobi. Durch sie führt ein Teil der Seidenstraße, ein alter Handelsweg zwischen Europa und Asien.

Was ist früher in Asien passiert?

Da Asien so groß und vielfältig ist, teilen es die Vereinten Nationen so ein:
blau: Nordasien
rosa: Zentralasien
grün: Vorderasien
rot: Südasien
gelb: Ostasien
orange: Südostasien

Ähnlich wie Afrika und Amerika kennt auch Asien große Unterschiede. Je nach Land gibt es ein anderes Klima, eine andere Landschaft und auch andere Kulturen. Darum ist es schwierig, etwas allgemein über ganz Asien zu sagen.

Die Menschen im Süden von Asien haben Vorfahren aus Afrika. Sie sind entlang der Küste des Indischen Ozeans von Afrika und Arabien aus immer weiter nach Osten gezogen. Oft sind diese Menschen später an den Rand gedrängt worden. In manchen Ländern gelten sie als Ureinwohner.

Aus dem Westen kamen Menschen mit hellerer Haut. Sie sprechen eine ähnliche Sprache wie die Menschen in Europa: Alle diese Sprachen nennt man die indoeuropäischen Sprachen. Dazu gehören unter anderem Persisch und Hindi.

Im Osten von Asien leben Menschen mit einer einfachen Oberlidfalte. Früher sagte man in Europa auch Mandelaugen. Doch auch für Ostasien muss man vor allem feststellen, dass die Menschen und Kulturen sehr unterschiedlich sind. Ihre Sprachen sind meist ganz anders aus die indoeuropäischen Sprachen.

Der Norden von Asien gehört zu Russland. Vor allem in den Jahren nach 1800 wurde diese Gegend erobert. Seitdem leben Russen von Europa bis zum Pazifischen Ozean ganz im Osten. Sie haben zum Beispiel die Stadt Wladiwostok im Jahr 1860 gegründet. Aber im Norden haben auch sogenannte Ureinwohner ihre Heimat. Sie sind mit den Ureinwohnern in Nordamerika verwandt, die man Eskimo oder heute auch oft Inuit nennt.

Auch andere europäische Staaten haben Gebiete in Asien erobert oder zu Kolonien gemacht. Um das Jahr 1900 waren das vor allem Großbritannien, Frankreich und die Niederlande. Ähnlich wie in Afrika endete das aber in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg.



Zu „Asien“ gibt es auch einen Artikel für Lese-Anfänger auf MiniKlexikon.de und weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule.