Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder. Auch mit Artikeln über Japan und die Olympischen Spiele

Arzt: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(ein anfang)
(Markierung: 2017-Quelltext-Bearbeitung)
 
(43 dazwischenliegende Versionen von 13 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
Ein Arzt ist jemand, der kranken Menschen hilft und versucht, sie gesund zu machen. Es ist ein Beruf, für den man lange lernen muss. Viele Ärzte dürfen sich „Doktor“ nennen. Das hat aber mit dem Beruf nichts zu tun. Andere Menschen sind auch Doktor, aber keine Ärzte.
+
[[File:Doctor takes blood pressure.jpg|thumb|Eine Ärztin misst den [[Blutkreislauf|Blutdruck]] einer Patientin.]]
 +
Arzt oder Ärztin ist ein [[Beruf]]. Der Arzt hilft kranken [[Mensch]]en und versucht, sie gesund zu machen. Es ist ein Beruf, für den man an der [[Universität]] lange das Fach [[Medizin]] studieren muss. Viele Ärzte können sich „Doktor“ nennen, wenn sie an der Universität auch die zusätzliche Prüfung dazu bestanden haben. Einen Doktor-Titel kann man auch in anderen Fächern bekommen, zum Beispiel in [[Geschichte]], [[Philosophie]], [[Physik]] oder [[Chemie]].
  
Wenn man krank ist, geht zum Arzt. Er untersucht dich und gibt dir falls nötig ein Rezept mit dem du zur Aphotheke gehst. Du musst aber nicht nur zum Arzt wenn du krnak bist,sondern auch zu Vorsorgeuntersuchungen. Der Arzt untersucht dich und guckt ob du altersgemäs entwickelt bist.
+
Ärzte sind meist auf ein Fachgebiet spezialisiert. Dafür müssen sie nach dem Studium eine zusätzliche Ausbildung machen, die mehrere Jahre dauert. Die Ärzte kennen sich dann mit einem Thema besonders gut aus. Das können zum Beispiel diese Gebiete sein: [[Verdauung]], [[Krebs (Krankheit)|Krebs]], das [[Ohr|Gehör]], die [[Auge]]n oder [[Haut]]krankheiten. Es gibt aber noch viele andere Bereiche.  
  
Viele Menschen haben Angst vor Ärzten. Aber man braucht gar keine Angst haben,denn der Arzt will dir nur helfen. Es gibt viele verschiedene Ärzte: Kinderärzte,Ohrenärzte,Augenärzte,Zahnärzte,Urologen und sogar ein Arzt nur für Frauen. Kinder gehen zu Kinderärzten. Kinderärzte haben gelernt Kinder zu untersuchen. Deswegen sollten Kinder auch zu KInderärzten gehen und nicht zum Arzt der Mutter Oder dem Vater. Beim Kinderarzt sind Kinder einfach am besten aufgehoben.
+
Ärzte können in einem [[Krankenhaus]] arbeiten, in dem sie Patienten versorgen, die meistens länger als nur wenige Minuten bleiben. Es gibt auch Ärzte, die eine eigene Praxis haben. Dort bleibt man meist nur kurz und nach der Behandlung geht man sofort wieder nach Hause. In sehr vielen Arztpraxen arbeitet ein Hausarzt. Er hat ein sehr breites aber weniger tiefes Wissen. Zu ihm geht man als kranker Mensch, also als Patient, meist zuerst. Wenn der Hausarzt nicht weiter weiß, kann er den Patienten dann zu einem Facharzt weiterschicken. Es gibt auch viele [[Kinderarzt|Kinderärzte]], die eine Praxis haben.
  
[[Kategorie:Artikelentwürfe]]
+
==Wie arbeitet der Hausarzt?==
 +
[[File:Physical Exam - Stethoscope.jpg|thumb|Dieser Arzt hört mit einem Stethoskop die [[Lunge]] ab.]]
 +
Bei uns gibt es in jedem größeren [[Dorf]] einen Hausarzt. Manche Leute müssen ihre [[verwandte]]n Patienten jedoch von weiter her zu ihm bringen. In vielen [[Entwicklungsland|Entwicklungsländern]] haben die [[Mensch]]en heute noch einen weiten Weg zum Arzt.
 +
 
 +
Der Hausarzt behandelt den Patienten soweit er es kann. Auch gesunde Menschen können zu ihm gehen, zum Beispiel, wenn man [[Impfung|geimpft]] werden muss oder sich einfach mal abchecken will, ob man irgendwelche Krankheiten hat.
 +
 
 +
Zuerst fragt der Arzt den Patienten, aus welchem Grund er zu ihm kommt. Dann untersucht er den Patienten, prüft, ob er krank ist und um welche Krankheit es sich handelt. Auch kann er vorsorglich helfen, das heißt, dafür sorgen, dass man gesund bleibt. Schließlich sagt der Arzt, was der Patient tun soll. Falls die Krankheit schwieriger ist, schickt er den Patienten in ein [[Krankenhaus]] oder zu einem Spezialisten.
 +
 
 +
Manchmal braucht der Patient auch ein Medikament. Manche Ärzte geben es gleich selber mit, andere schicken den Patienten in eine [[Apotheke]]. Was der Patient braucht, schreibt der Arzt auf einen Zettel. Das nennt man ein Rezept.
 +
 
 +
Unterstützt wird der Arzt von einer [[Medizinischer Fachangestellter|Medizinischen Fachangestellten]], die man früher „Arzthelferin“ nannte. In den meisten Fällen ist das eine [[Frau]]. Sie übernimmt kleine Arbeiten wie das Anlegen eines Verbandes, das Abnehmen von [[Blut]] oder eine [[Impfung]]. Sie schreibt auch Berichte für den Arzt und teilt den Patienten ihre Termine zu.
 +
 
 +
<gallery>
 +
File:Folio Materia Medica Dioscurides Met 13.152.6.jpg|Vor 800 Jahren: Dieses [[Arabische Sprache|arabische]] Buch handelt von einem Arzt aus dem [[Altes Griechenland|Alten Griechenland]].
 +
File:Clinicians discussing a patient.jpg|Diese Ärzte in [[Malawi]] reden gerade über einen Patienten und wie man ihm helfen kann.
 +
File:Вакцинация медицинских работников Москвы от COVID-19 (18).jpg|Ärzte in einem Behandlungszimmer
 +
File:Dr. Cabir GÜLMALIYEV2.jpg|Ärzte bei einer [[Chirurgie|Operation]]
 +
File:US Navy 080828-N-0292S-005 An Iraqi doctor checks a child's throat during an examination at a free health clinic during a combined medical event for local Iraqi families.jpg|Im [[Irak]]: Ein Arzt schaut in den Rachen eines Kindes.
 +
File:Covid-19 San Salvatore 06.jpg|Im März 2020: Diese italienische Ärztin arbeitete 12 Stunden lang ohne Pause. Die Corona-Maske hat Rötungen im Gesicht hinterlassen.
 +
</gallery>
 +
 
 +
{{Artikel|mini=ja}}
 +
[[Kategorie:Körper und Gesundheit]]
 +
[[Kategorie:Berufe und Wirtschaft]]

Aktuelle Version vom 16. Mai 2021, 00:58 Uhr

Eine Ärztin misst den Blutdruck einer Patientin.

Arzt oder Ärztin ist ein Beruf. Der Arzt hilft kranken Menschen und versucht, sie gesund zu machen. Es ist ein Beruf, für den man an der Universität lange das Fach Medizin studieren muss. Viele Ärzte können sich „Doktor“ nennen, wenn sie an der Universität auch die zusätzliche Prüfung dazu bestanden haben. Einen Doktor-Titel kann man auch in anderen Fächern bekommen, zum Beispiel in Geschichte, Philosophie, Physik oder Chemie.

Ärzte sind meist auf ein Fachgebiet spezialisiert. Dafür müssen sie nach dem Studium eine zusätzliche Ausbildung machen, die mehrere Jahre dauert. Die Ärzte kennen sich dann mit einem Thema besonders gut aus. Das können zum Beispiel diese Gebiete sein: Verdauung, Krebs, das Gehör, die Augen oder Hautkrankheiten. Es gibt aber noch viele andere Bereiche.

Ärzte können in einem Krankenhaus arbeiten, in dem sie Patienten versorgen, die meistens länger als nur wenige Minuten bleiben. Es gibt auch Ärzte, die eine eigene Praxis haben. Dort bleibt man meist nur kurz und nach der Behandlung geht man sofort wieder nach Hause. In sehr vielen Arztpraxen arbeitet ein Hausarzt. Er hat ein sehr breites aber weniger tiefes Wissen. Zu ihm geht man als kranker Mensch, also als Patient, meist zuerst. Wenn der Hausarzt nicht weiter weiß, kann er den Patienten dann zu einem Facharzt weiterschicken. Es gibt auch viele Kinderärzte, die eine Praxis haben.

Wie arbeitet der Hausarzt?

Dieser Arzt hört mit einem Stethoskop die Lunge ab.

Bei uns gibt es in jedem größeren Dorf einen Hausarzt. Manche Leute müssen ihre verwandten Patienten jedoch von weiter her zu ihm bringen. In vielen Entwicklungsländern haben die Menschen heute noch einen weiten Weg zum Arzt.

Der Hausarzt behandelt den Patienten soweit er es kann. Auch gesunde Menschen können zu ihm gehen, zum Beispiel, wenn man geimpft werden muss oder sich einfach mal abchecken will, ob man irgendwelche Krankheiten hat.

Zuerst fragt der Arzt den Patienten, aus welchem Grund er zu ihm kommt. Dann untersucht er den Patienten, prüft, ob er krank ist und um welche Krankheit es sich handelt. Auch kann er vorsorglich helfen, das heißt, dafür sorgen, dass man gesund bleibt. Schließlich sagt der Arzt, was der Patient tun soll. Falls die Krankheit schwieriger ist, schickt er den Patienten in ein Krankenhaus oder zu einem Spezialisten.

Manchmal braucht der Patient auch ein Medikament. Manche Ärzte geben es gleich selber mit, andere schicken den Patienten in eine Apotheke. Was der Patient braucht, schreibt der Arzt auf einen Zettel. Das nennt man ein Rezept.

Unterstützt wird der Arzt von einer Medizinischen Fachangestellten, die man früher „Arzthelferin“ nannte. In den meisten Fällen ist das eine Frau. Sie übernimmt kleine Arbeiten wie das Anlegen eines Verbandes, das Abnehmen von Blut oder eine Impfung. Sie schreibt auch Berichte für den Arzt und teilt den Patienten ihre Termine zu.



Zu „Arzt“ gibt es auch einen Artikel für Lese-Anfänger auf MiniKlexikon.de und weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule.