Angola

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Version vom 24. Januar 2019, 19:05 Uhr von Patrick Kenel (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Angolanische Kinder in einem Dorf

Angola ist ein Land im Südwesten von Afrika. Es ist fast viermal so groß wie Deutschland ist, hat aber viel weniger Einwohner, nämlich etwa 25 Millionen. Die Hauptstadt heißt Luanda. Am Atlantik liegt im Norden der Kongo-Mündung die Region Cabinda, die auch zu Angola gehört.

Der Name stammt vom Titel Ngola, den die Könige von Ndongo trugen. Sie regierten über eines von vielen Reichen im Gebiet des Kongo-Flusses. Es ging im 16. Jahrhundert unter. Zu dieser Zeit landeten Portugiesen an der Küste und nahmen sie in Besitz. Angola war eine portugiesische Kolonie, bis der Staat im Jahr 1975 unabhängig wurde.

Gleich danach brach ein blutiger Bürgerkrieg. kommunistische Gruppen bekämpften solche, die im Kalten Krieg auf der Seite des Westens standen. Die kommunistische Seite war stärker, doch der Bürgerkrieg wurde erst im Jahr 2002 beendet. Seither beteiligen sich die früheren Kriegsgegner an der Demokratie. In der Politik herrscht aber weiterhin viel Korruption.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Angola findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.