Angola: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Sprachdatei defekt)
 
(Eine dazwischenliegende Version von einem anderen Benutzer wird nicht angezeigt)
Zeile 8: Zeile 8:
 
Gleich danach begann ein blutiger [[Bürgerkrieg]]. [[Kommunismus|Kommunistische]] Gruppen bekämpften Gruppen, die im [[Kalter Krieg|Kalten Krieg]] auf der Seite des Westens standen. Die kommunistische Seite war stärker, doch der Krieg wurde erst im [[Jahr]] 2002 beendet. Seither beteiligen sich die früheren Kriegsgegner an der [[Demokratie]]. In der [[Politik]] herrscht aber weiterhin viel [[Korruption]].
 
Gleich danach begann ein blutiger [[Bürgerkrieg]]. [[Kommunismus|Kommunistische]] Gruppen bekämpften Gruppen, die im [[Kalter Krieg|Kalten Krieg]] auf der Seite des Westens standen. Die kommunistische Seite war stärker, doch der Krieg wurde erst im [[Jahr]] 2002 beendet. Seither beteiligen sich die früheren Kriegsgegner an der [[Demokratie]]. In der [[Politik]] herrscht aber weiterhin viel [[Korruption]].
  
Wegen des Bürgerkriegs gibt es in Angola nur wenig [[Industrie]]. Das Land besitzt jedoch reiche [[Erdöl]]-Vorkommen sowie [[Diamant]]en und [[Mineral]]ien, die in [[Bergbau|Minen]] im [[Nordosten]] gefördert werden. Angola gehört zu den Ländern, die sehr viel Erdöl ins Ausland verkaufen, also [[Import und Export|exportiren]]. Ein Großteil der Bevölkerung arbeitet in der [[Landwirtschaft]]. Sie züchten [[Rinder]] und [[Ziege]]n und bewirtschaften [[Acker|Felder]]. Für die [[Ernährung]] reicht dies jedoch nicht aus, so dass viele [[Ernährung|Lebensmittel]] ins Land eingeführt werden müssen.
+
Wegen des Bürgerkriegs gibt es in Angola nur wenig [[Industrie]]. Das Land besitzt jedoch reiche [[Erdöl]]-Vorkommen sowie [[Diamant]]en und [[Mineral]]ien, die in [[Bergbau|Minen]] im [[Nordosten]] gefördert werden. Angola gehört zu den [[Länder]]n, die sehr viel Erdöl ins Ausland verkaufen, also [[Import und Export|exportiren]]. Ein Großteil der Bevölkerung arbeitet in der [[Landwirtschaft]]. Sie züchten [[Rinder]] und [[Ziege]]n und bewirtschaften [[Acker|Felder]]. Für die [[Ernährung]] reicht dies jedoch nicht aus, so dass viele [[Ernährung|Lebensmittel]] ins Land eingeführt werden müssen.
  
 
<gallery>
 
<gallery>
Zeile 16: Zeile 16:
 
Black Stones Pungo Adongo.JPG|Die Schwarzen [[Stein]]e von Pungo Adongo
 
Black Stones Pungo Adongo.JPG|Die Schwarzen [[Stein]]e von Pungo Adongo
 
Offshore platform on move to final destination, Ilha de Luanda.JPG|Eine [[Erdöl|Ölbohrplattform]] an der [[Atlantik]]-[[Küste]]
 
Offshore platform on move to final destination, Ilha de Luanda.JPG|Eine [[Erdöl|Ölbohrplattform]] an der [[Atlantik]]-[[Küste]]
 
+
</gallery>
  
 
{{Artikel}}
 
{{Artikel}}
 
[[Kategorie:Erdkunde]]
 
[[Kategorie:Erdkunde]]
 
[[Kategorie:Artikel mit geprüfter Infobox]]
 
[[Kategorie:Artikel mit geprüfter Infobox]]

Aktuelle Version vom 19. April 2021, 20:20 Uhr

Klexikon K.png Angola  
Flag of Angola.svg
Flagge
Hauptstadt Luanda
Amtssprache Portugiesisch
Staatsoberhaupt Präsident João Lourenço
Einwohnerzahl etwa 30 Millionen
Fläche etwa 1.247.000 Quadratkilometer
Angola on the globe (Angola centered).svg
Wo das Land in Afrika liegt
Übersicht: Alle Staaten der Erde

Angola ist ein Land im Südwesten Afrikas. Es ist fast viermal so groß wie Deutschland, Deutschland hat aber viermal so viele Einwohner. Die Hauptstadt ist Luanda mit fast sieben Millionen Einwohnern. Im Norden am Atlantik liegt die kleine Provinz Cabinda. Sie gehört auch zu Angola, liegt aber außerhalb des eigentlichen Landes und ist deshalb eine Exklave.

Angola liegt in den Tropen. Während im Norden und an der Küste viel Regen niedergeht, ist der Südwesten sehr trocken und eher wüstenhaft. Dazwischen liegt ein Hochland. Angola hat eine junge Bevölkerung mit vielen Kindern und Jugendlichen. Die Amtssprache ist Portugiesisch. Daneben werden viele einheimische Sprachen gesprochen. Die Hälfe der Menschen sind Katholiken, es gibt aber auch viele Anhänger von Freikirchen.

Der Name des Landes stammt vom Titel „Ngola“, den die Könige von Ndongo trugen. Sie regierten über eines von vielen Reichen im Gebiet des Kongo-Flusses. Es ging im 16. Jahrhundert unter. Zu dieser Zeit landeten Portugiesen an der Küste und nahmen diese Reiche in Besitz. Angola war eine portugiesische Kolonie, bis der Staat im Jahr 1975 unabhängig wurde.

Gleich danach begann ein blutiger Bürgerkrieg. Kommunistische Gruppen bekämpften Gruppen, die im Kalten Krieg auf der Seite des Westens standen. Die kommunistische Seite war stärker, doch der Krieg wurde erst im Jahr 2002 beendet. Seither beteiligen sich die früheren Kriegsgegner an der Demokratie. In der Politik herrscht aber weiterhin viel Korruption.

Wegen des Bürgerkriegs gibt es in Angola nur wenig Industrie. Das Land besitzt jedoch reiche Erdöl-Vorkommen sowie Diamanten und Mineralien, die in Minen im Nordosten gefördert werden. Angola gehört zu den Ländern, die sehr viel Erdöl ins Ausland verkaufen, also exportiren. Ein Großteil der Bevölkerung arbeitet in der Landwirtschaft. Sie züchten Rinder und Ziegen und bewirtschaften Felder. Für die Ernährung reicht dies jedoch nicht aus, so dass viele Lebensmittel ins Land eingeführt werden müssen.



Zu „Angola“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.