Klexikon.de ist immer für euch da. Bitte passt gut auf euch auf! Unser Partner-Projekt Ohrka.de hat für die Zeit zu Hause 150 kostenlose Hörabenteuer.

Altertum: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(links)
(Link und Nil als Beispiel)
Zeile 2: Zeile 2:
 
Das Altertum ist eine Epoche (ein Abschnitt) in der Geschichte der Menschen. In dieser Epoche gab es Hochkulturen wie die der Babylonier, [[Altes Ägypten|Ägypter]], Griechen und Römer. Es ist eine von drei großen Epochen, und zwar die älteste und längste. Das Altertum begann, als die Menschen die Schrift erfunden haben, ungefähr 3000 vor Christus, und es endete ungefähr um das Jahr 500 nach Christus, also etwa dann, als das [[Römisches Reich|Römische Reich]] endete und das [[Mittelalter]] begann. Das Mittelalter ist die zweite große Epoche, danach folgt die Neuzeit.
 
Das Altertum ist eine Epoche (ein Abschnitt) in der Geschichte der Menschen. In dieser Epoche gab es Hochkulturen wie die der Babylonier, [[Altes Ägypten|Ägypter]], Griechen und Römer. Es ist eine von drei großen Epochen, und zwar die älteste und längste. Das Altertum begann, als die Menschen die Schrift erfunden haben, ungefähr 3000 vor Christus, und es endete ungefähr um das Jahr 500 nach Christus, also etwa dann, als das [[Römisches Reich|Römische Reich]] endete und das [[Mittelalter]] begann. Das Mittelalter ist die zweite große Epoche, danach folgt die Neuzeit.
  
In der Zeit vor dem Altertum, der Vorgeschichte, lebten die Menschen in kleineren Gruppen. Als die Gruppen größer wurden, über 10.000 und mehr, entstanden die Hochkulturen. Es ist kein Zufall, dass diese frühen Hochkulturen an großen Flüssen angesiedelt waren, denn dort gab es immer genug Wasser für den Ackerbau. Von den Hochkulturen in Babylonien und Ägypten haben die Griechen und Römer viel gelernt, zum Beispiel über Mathematik und Astronomie. Über die Griechen und Römer kam das Wissen in das übrige Europa. So haben wir unseren heutigen Kalender von den Ägyptern.
+
In der Zeit vor dem Altertum, der Vorgeschichte, lebten die Menschen in kleineren Gruppen. Als die Gruppen größer wurden, über 10.000 und mehr, entstanden die Hochkulturen. Es ist kein Zufall, dass diese frühen Hochkulturen an großen Flüssen wie dem Nil angesiedelt waren, denn dort gab es immer genug Wasser für den Ackerbau. Von den Hochkulturen in Babylonien und Ägypten haben die Griechen und Römer viel gelernt, zum Beispiel über Mathematik und Astronomie. Über die Griechen und Römer kam das Wissen in das übrige [[Europa]]. So haben wir unseren heutigen Kalender von den Ägyptern.
  
 
[[Kategorie:Klexikon-Artikel]]
 
[[Kategorie:Klexikon-Artikel]]
 
[[Kategorie:Geschichte]]
 
[[Kategorie:Geschichte]]

Version vom 3. Januar 2015, 15:32 Uhr

Die alte Stadt Babylon konnte man durch Tore betreten. Das "Ischtar-Tor" wurde nach einer Göttin benannt und steht heute in einem Museum in Berlin.

Das Altertum ist eine Epoche (ein Abschnitt) in der Geschichte der Menschen. In dieser Epoche gab es Hochkulturen wie die der Babylonier, Ägypter, Griechen und Römer. Es ist eine von drei großen Epochen, und zwar die älteste und längste. Das Altertum begann, als die Menschen die Schrift erfunden haben, ungefähr 3000 vor Christus, und es endete ungefähr um das Jahr 500 nach Christus, also etwa dann, als das Römische Reich endete und das Mittelalter begann. Das Mittelalter ist die zweite große Epoche, danach folgt die Neuzeit.

In der Zeit vor dem Altertum, der Vorgeschichte, lebten die Menschen in kleineren Gruppen. Als die Gruppen größer wurden, über 10.000 und mehr, entstanden die Hochkulturen. Es ist kein Zufall, dass diese frühen Hochkulturen an großen Flüssen wie dem Nil angesiedelt waren, denn dort gab es immer genug Wasser für den Ackerbau. Von den Hochkulturen in Babylonien und Ägypten haben die Griechen und Römer viel gelernt, zum Beispiel über Mathematik und Astronomie. Über die Griechen und Römer kam das Wissen in das übrige Europa. So haben wir unseren heutigen Kalender von den Ägyptern.