Alexanderplatz

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auf dem Alexanderplatz steht die berühmte Weltzeituhr. Sie steht seit den Jahr 2015 unter Denkmalschutz.

Der Alexanderplatz ist ein rechteckiger Platz in der Mitte Berlins. Er wird oft nur Alex genannt und ist ein beliebter Treffpunkt für Berliner und Touristen in der deutschen Hauptstadt. 360.000 Menschen besuchen ihn im Jahr. Am Bahnhof Alexanderplatz steht das höchste Bauwerk Deutschlands, der Fernsehturm. Die 10 Meter hohe Weltzeituhr ist eine große Uhrenanlage mit den Namen von 148 Städten.

Wie ist der Alexanderplatz entstanden?

Im 13. Jahrhundert war das wichtigste Tor Berlins das Georgentor. Die Straßen von den großen Städten der Hanse im Nordosten führten zu diesem Tor. Die Fläche vor diesem Tor ist der heutige Alexanderplatz. Diese Fläche war nicht bebaut und es ließen sich mit der Zeit dort Menschen nieder. Da der Galgen nicht weit weg war, hieß der Platz auch „Teufels Lustgarten“. Später wurden auch ein Pesthaus, ein Spital und ein Waisenhaus gebaut.

König Friedrich der Erste zog nach seiner Krönung durch das Georgentor in die Stadt ein. Das Tor wurde in „Königs Thor“ umbenannt und der Platz davor hieß Königs Thor Platz. Der Platz wurde für Paraden der Armee genutzt. Als 100 Jahre später der russische Zar Alexander der Erste Berlin besuchte, ließ König Friedrich Wilhelm der Zweite den Platz zu Ehren von Alexander in Alexanderplatz umbenennen. In den 1960er Jahren wurde der Platz zur Fußgängerzone und viel Fläche blieb frei. Der Platz war acht Hektar groß, das sind 16 Fußballfelder. In dieser Zeit wurde auch der Fernsehturm gebaut.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Alexanderplatz findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.