Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder. Für Lese-Anfänger haben wir das MiniKlexikon.

Afrika: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(verlinkungen)
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Datei:Africa satellite plane.jpg|miniatur|Afrika aus dem [[Weltraum]] gesehen. Gut erkennt man die [[Wüste]] [[Sahara]] im [[Norden]]. Wo es grün ist, wachsen hingegen viele [[Pflanzen]].]]
 
[[Datei:Africa satellite plane.jpg|miniatur|Afrika aus dem [[Weltraum]] gesehen. Gut erkennt man die [[Wüste]] [[Sahara]] im [[Norden]]. Wo es grün ist, wachsen hingegen viele [[Pflanzen]].]]
Afrika ist der zweitgrößte [[Kontinent]] der [[Erde]]. Nach [[Asien]] hat er auch die meisten [[Einwohner]], nämlich mehr als eine [[Million|Milliarde]]. Afrika liegt [[Süden|südlich]] von [[Europa]]. Im [[Westen]] befindet sich der [[Atlantik|Atlantische Ozean]], im [[Osten]] der [[Indischer Ozean|Indische Ozean]].  
+
Afrika ist der zweitgrößte [[Kontinent]] der [[Erde]]. Nach [[Asien]] hat er auch die meisten [[Einwohner]], nämlich mehr als eine [[Million|Milliarde]]. Afrika liegt [[Süden|südlich]] von [[Europa]]. Im [[Westen]] befindet sich der [[Atlantik|Atlantische Ozean]], im [[Osten]] der [[Indischer Ozean|Indische Ozean]] und im [[Norden]] das [[Mittelmeer]].
  
 
Wenn man sich Afrika anschaut, erkennt man drei Teile. Der [[Norden]] besteht vor allem aus der [[Wüste]] [[Sahara]]. Hier leben viele [[Arabien|Araber]] und Berber, die meisten [[Mensch]]en glauben an den [[Islam]]. Die Mitte Afrikas gehört zu den [[Tropen]] und hat [[Regenwald]]. Dort ist es feucht und heiß. Die Menschen hier haben eine dunkle [[Haut]]farbe und glauben an das [[Christentum]] oder eine afrikanische [[Religion]]. Ganz im Süden gibt es wieder mehr Wüste oder etwas kühlere Gegenden. Hier leben auch viele Menschen, deren [[Familie]]n aus Europa oder Asien eingewandert sind.
 
Wenn man sich Afrika anschaut, erkennt man drei Teile. Der [[Norden]] besteht vor allem aus der [[Wüste]] [[Sahara]]. Hier leben viele [[Arabien|Araber]] und Berber, die meisten [[Mensch]]en glauben an den [[Islam]]. Die Mitte Afrikas gehört zu den [[Tropen]] und hat [[Regenwald]]. Dort ist es feucht und heiß. Die Menschen hier haben eine dunkle [[Haut]]farbe und glauben an das [[Christentum]] oder eine afrikanische [[Religion]]. Ganz im Süden gibt es wieder mehr Wüste oder etwas kühlere Gegenden. Hier leben auch viele Menschen, deren [[Familie]]n aus Europa oder Asien eingewandert sind.
Zeile 9: Zeile 9:
 
Die Bewohner Afrikas kamen in ihrer Geschichte oft in Berührung mit anderen Mächten. Etwa um 800 [[Zeitrechnung|vor Christus]] gründeten die Phönizier die [[Stadt]] Karthago im heutigen [[Tunesien]]. In den 100er Jahren vor Christus übernahm das [[Römisches Reich|Römische Reich]] die Kontrolle über einen Teil Nordafrikas. In Westafrika blühten große Handelsstaaten auf, darunter die Reiche von [[Ghana]], [[Mali]] und Songhai. In Ost- und Zentralafrika trieben mächtige Stadtstaaten wie Mogadischu und Mombasa [[Handel]] mit Arabien.
 
Die Bewohner Afrikas kamen in ihrer Geschichte oft in Berührung mit anderen Mächten. Etwa um 800 [[Zeitrechnung|vor Christus]] gründeten die Phönizier die [[Stadt]] Karthago im heutigen [[Tunesien]]. In den 100er Jahren vor Christus übernahm das [[Römisches Reich|Römische Reich]] die Kontrolle über einen Teil Nordafrikas. In Westafrika blühten große Handelsstaaten auf, darunter die Reiche von [[Ghana]], [[Mali]] und Songhai. In Ost- und Zentralafrika trieben mächtige Stadtstaaten wie Mogadischu und Mombasa [[Handel]] mit Arabien.
  
Am Ende des 15. [[Jahrhundert]]s fingen [[Staat|Staaten]] aus Europa damit an, Teile von Afrika an der [[Küste]] zu erobern. Als erste kamen die [[Portugal|Portugiesen]] an. Bald hatten auch die [[Großbritannien|Briten]], die [[Holland|Holländer]] und die [[Frankreich|Franzosen]] Städte und Handelsplätze gegründet. Sie verschleppten bis ins frühe 19. Jahrhundert [[Sklave]]n aus Afrika und verkauften sie in [[Amerika]].
+
Am Ende des 15. [[Jahrhundert]]s fingen [[Staat|Staaten]] aus Europa damit an, Teile von Afrika an der [[Küste]] zu erobern. Als erste kamen die [[Portugal|Portugiesen]] an. Bald hatten auch die [[Großbritannien|Briten]], die [[Niederlande|Niederländer]] und die [[Frankreich|Franzosen]] Städte und Handelsplätze gegründet. Sie verschleppten bis ins frühe 19. Jahrhundert schwarze [[Sklave]]n aus Afrika und verkauften sie in [[Amerika]].
  
Seit dem 19. Jahrhundert bestand fast ganz Afrika aus europäischen [[Kolonie]]n. Die Europäer bauten in ihren Kolonien [[Rohstoff]]e ab, zum Beispiel [[Mineral]]ien und schlugen viel [[Holz]]. Beides verschifften sie zurück nach Europa. Die afrikanische Bevölkerung wurde von ihrem Land vertrieben und hatte kein Mitspracherecht, wie sie regiert wurde. Viele Afrikaner widersetzten sich während der Kolonialzeit der europäischen Herrschaft.
+
Seit dem 19. Jahrhundert bestand fast ganz Afrika aus europäischen [[Kolonie]]n. Die Europäer bauten in ihren Kolonien [[Rohstoff]]e ab, zum Beispiel [[Mineral]]ien und schlugen viel [[Holz]]. Beides verschifften sie zurück nach Europa. Die afrikanische Bevölkerung wurde von ihrem Land vertrieben und durfte in der Regierung nichts mitbestimmen. Viele Afrikaner widersetzten sich während der Kolonialzeit der europäischen Herrschaft. Solche Aufstände wurden dann aber oft von den Europäern brutal niedergeschlagen, wie beispielsweise 1904 in [[Namibia|Deutsch-Südwestafrika]].  
  
 
Im 20. Jahrhundert wurde den Kolonien schließlich die [[Unabhängigkeit]] gewährt. Viele afrikanische Länder erlebten nach der Erlangung der Unabhängigkeit große Unruhen. [[Gewalt]] zwischen den Völkern führte zu vielen [[Tod|Toten]]. In vielen Fällen brach ein [[Bürgerkrieg]] aus, als Einzelne und Gruppen um die Macht kämpften. Die schlechte [[wirtschaft]]liche Lage verstärkte die Probleme noch. Im Jahr 2002 gründeten die afrikanischen Länder eine [[Organisation]] namens Afrikanische Union. Diese soll versuchen, die Probleme zu lösen.
 
Im 20. Jahrhundert wurde den Kolonien schließlich die [[Unabhängigkeit]] gewährt. Viele afrikanische Länder erlebten nach der Erlangung der Unabhängigkeit große Unruhen. [[Gewalt]] zwischen den Völkern führte zu vielen [[Tod|Toten]]. In vielen Fällen brach ein [[Bürgerkrieg]] aus, als Einzelne und Gruppen um die Macht kämpften. Die schlechte [[wirtschaft]]liche Lage verstärkte die Probleme noch. Im Jahr 2002 gründeten die afrikanischen Länder eine [[Organisation]] namens Afrikanische Union. Diese soll versuchen, die Probleme zu lösen.

Version vom 31. Januar 2021, 22:29 Uhr

Afrika aus dem Weltraum gesehen. Gut erkennt man die Wüste Sahara im Norden. Wo es grün ist, wachsen hingegen viele Pflanzen.

Afrika ist der zweitgrößte Kontinent der Erde. Nach Asien hat er auch die meisten Einwohner, nämlich mehr als eine Milliarde. Afrika liegt südlich von Europa. Im Westen befindet sich der Atlantische Ozean, im Osten der Indische Ozean und im Norden das Mittelmeer.

Wenn man sich Afrika anschaut, erkennt man drei Teile. Der Norden besteht vor allem aus der Wüste Sahara. Hier leben viele Araber und Berber, die meisten Menschen glauben an den Islam. Die Mitte Afrikas gehört zu den Tropen und hat Regenwald. Dort ist es feucht und heiß. Die Menschen hier haben eine dunkle Hautfarbe und glauben an das Christentum oder eine afrikanische Religion. Ganz im Süden gibt es wieder mehr Wüste oder etwas kühlere Gegenden. Hier leben auch viele Menschen, deren Familien aus Europa oder Asien eingewandert sind.

Was geschah in Afrika?

Man vermutet, dass sich die ersten Menschen vor mehr als einer Million Jahren in Afrika entwickelt haben. Deshalb nennt man den Kontinent auch „die Wiege der Menschheit“. Am Nil, dem längsten Fluss Afrikas, entstand schon vor über 5.000 Jahren das Ägyptische Reich. Es war eine der frühesten Hochkulturen der Welt. Viele andere Reiche waren hingegen eher klein und hatten keine Schrift. Darum weiß man ziemlich wenig über ihre Geschichte.

Die Bewohner Afrikas kamen in ihrer Geschichte oft in Berührung mit anderen Mächten. Etwa um 800 vor Christus gründeten die Phönizier die Stadt Karthago im heutigen Tunesien. In den 100er Jahren vor Christus übernahm das Römische Reich die Kontrolle über einen Teil Nordafrikas. In Westafrika blühten große Handelsstaaten auf, darunter die Reiche von Ghana, Mali und Songhai. In Ost- und Zentralafrika trieben mächtige Stadtstaaten wie Mogadischu und Mombasa Handel mit Arabien.

Am Ende des 15. Jahrhunderts fingen Staaten aus Europa damit an, Teile von Afrika an der Küste zu erobern. Als erste kamen die Portugiesen an. Bald hatten auch die Briten, die Niederländer und die Franzosen Städte und Handelsplätze gegründet. Sie verschleppten bis ins frühe 19. Jahrhundert schwarze Sklaven aus Afrika und verkauften sie in Amerika.

Seit dem 19. Jahrhundert bestand fast ganz Afrika aus europäischen Kolonien. Die Europäer bauten in ihren Kolonien Rohstoffe ab, zum Beispiel Mineralien und schlugen viel Holz. Beides verschifften sie zurück nach Europa. Die afrikanische Bevölkerung wurde von ihrem Land vertrieben und durfte in der Regierung nichts mitbestimmen. Viele Afrikaner widersetzten sich während der Kolonialzeit der europäischen Herrschaft. Solche Aufstände wurden dann aber oft von den Europäern brutal niedergeschlagen, wie beispielsweise 1904 in Deutsch-Südwestafrika.

Im 20. Jahrhundert wurde den Kolonien schließlich die Unabhängigkeit gewährt. Viele afrikanische Länder erlebten nach der Erlangung der Unabhängigkeit große Unruhen. Gewalt zwischen den Völkern führte zu vielen Toten. In vielen Fällen brach ein Bürgerkrieg aus, als Einzelne und Gruppen um die Macht kämpften. Die schlechte wirtschaftliche Lage verstärkte die Probleme noch. Im Jahr 2002 gründeten die afrikanischen Länder eine Organisation namens Afrikanische Union. Diese soll versuchen, die Probleme zu lösen.

Welches sind die äußersten Punkte Afrikas?

Dieses Foto aus einem Satelliten zeigt die Westspitze Afrikas, das Cap-Vert.

Der nördlichste Punkt des afrikanischen Festlands ist der Ort Ras al Abiad in Tunesien. Er liegt etwa elf Kilometer westlich der Stadt Bizerte. Die ganze Landschaft heißt auch „Weißes Kap“. Das Land ist hier ziemlich flach.

Der östlichste Punkt des afrikanischen Festlands ist der Felsen des Kap Guardafui. Das ist Portugiesisch und bedeutet „Hüte dich!“. In der Antike nannte man es „Elefantenkap“. Es liegt in Somalia. Das ganze Gebiet heißt auch Horn von Afrika.

Der südlichste Punkt des afrikanischen Festlands ist das Kap Agulhas. Zumindest ist das so, wenn man genau hinschaut. Der Name ist Portugiesisch und bedeutet „Kap der Nadeln“, das kommt vermutlich von den vielen Riffen und Felsen. Meist nennt man als Südspitze Afrikas das Kap der Guten Hoffnung. Das ist ein Felsen, der weiter westlich liegt. Der erste Seefahrer, der dieses Kap umschiffte, war der Portugiese Bartolomeu Dias. Er nannte den Ort „Kap der Stürme“.

Der westlichste Punkt des afrikanischen Festlands ist die Cap-Vert, also das „Grüne Kap“. Es liegt auf einer Halbinsel, zusammen mit der Stadt Dakar im Senegal. Der Boden besteht dort aus Gestein von einem Vulkan. Darüber liegt nur wenig Sand, den der Wind dorthin getragen hat. Es gibt dort deshalb nur wenige Pflanzen.



Zu „Afrika“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule.