Wer wählt den nächsten Bundeskanzler? Hört den Podcast mit Klexikon-Schulklassen!

Adverb: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K (Textersetzung - „lateinischen Sprachen“ durch „lateinischen Sprachen“)
 
(10 dazwischenliegende Versionen von 6 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[File:Stofa i hradbraut.jpg|mini|Ältere Schülerinnen und Schüler müssen lernen, zwischen Adverb und Adjektiv zu unterscheiden.]]
+
[[Datei:Stofa i hradbraut.jpg|mini|Ältere Schülerinnen und Schüler müssen lernen, zwischen Adverb und Adjektiv zu unterscheiden.]]
Das Adverb nennt man auch Eigenschaftswort oder Beiwort. Es beschreibt meist, wie eine Handlung abläuft, beispielsweise im Satz: „Der Hund spielt drollig.“ Die Frage ist hier nämlich, wie er spielt.
+
Das Adverb nennt man auch Eigenschaftswort oder Beiwort. Es beschreibt meist, wie eine Handlung abläuft, beispielsweise im [[Satz]]: „Der [[Hunde|Hund]] spielt drollig.“ Die Frage ist hier nämlich, wie er spielt.
  
Das Adverb beschreibt also das [[Verb]] näher. In der [[Deutsche Sprache|deutschen Sprache]] verändert sich das Adverb nicht. Man sagt: „Der Junge arbeitet aufmerksam“ oder „Die Mädchen arbeiten aufmerksam“. In den [[Lateinische Sprache|lateinischen Sprachen]] verändert sich das Adverb entsprechend der Person, welche handelt.
+
Das Adverb beschreibt also das [[Verb]] näher. In der [[deutsch]]en Sprache verändert sich das Adverb nicht. Man sagt: „Der [[Junge]] arbeitet aufmerksam“ oder „Die [[Mädchen]] arbeiten aufmerksam“. In den [[latein]]ischen Sprachen verändert sich das Adverb entsprechend der Person, welche handelt.
  
Vom Adverb kann man Steigerungsformen bilden wie vom [[Adjektiv]]: Der Laie arbeitet „sauber“, der Fachmann arbeitet „sauberer“, der Meister arbeitet „am saubersten“. Man kann auch Gegensätze suchen: sauber - schmutzig, hell - dunkel, nass - trocken und so weiter. Zu zahlreichen Adverbien findet man aber kaum einen Gegensatz. Beispiele dazu sind grau, golden, mittelmässig und andere mehr.
+
Vom Adverb kann man Steigerungsformen bilden wie vom [[Adjektiv]]: Der Laie arbeitet „sauber“, der Fachmann arbeitet „sauberer“, der Meister arbeitet „am saubersten“. Man kann auch Gegensätze suchen: sauber - schmutzig, hell - dunkel, nass - trocken und so weiter. Zu zahlreichen Adverbien findet man aber kaum einen Gegensatz. Beispiele dazu sind grau, [[Gold|golden]], mittelmässig und andere mehr.
  
Es ist recht schwierig, zwischen Adverb und [[Adjektiv]] zu unterscheiden. Es kommt drauf an, wie und wo es im Satz steht. Im Satz „Ich habe einen drolligen Hund bekommen“ ist „drollig“ ein Adjektiv, weil es zum Substantiv „Hund“ gehört. Wenn man aber sagt: „Der Hund spielt drollig“, dann ist „drollig“ ein Adverb, weil es zum Verb „spielt“ gehört. Weil diese Unterscheidung so schwierig ist, macht man sie in den ersten Schuljahren meist gar nicht, sondern man nennt beides Eigenschaftswort. Dies kann sowohl ein Adverb als auch ein Adjektiv sein.
+
Es ist recht schwierig, zwischen Adverb und Adjektiv zu unterscheiden. Es kommt drauf an, wie und wo es im Satz steht. Im Satz „Ich habe einen drolligen Hund bekommen“ ist „drollig“ ein Adjektiv, weil es zum Substantiv „Hund“ gehört. Wenn man aber sagt: „Der Hund spielt drollig“, dann ist „drollig“ ein Adverb, weil es zum Verb „spielt“ gehört. Weil diese Unterscheidung so schwierig ist, macht man sie in den ersten Schuljahren meist gar nicht, sondern man nennt beides Eigenschaftswort. Dies kann sowohl ein Adverb als auch ein Adjektiv sein.
  
{{Mehr}}
+
{{Artikel}}
[[Kategorie:Klexikon-Artikel]]
 
 
[[Kategorie:Sprache und Kultur]]
 
[[Kategorie:Sprache und Kultur]]

Aktuelle Version vom 20. Januar 2021, 01:25 Uhr

Ältere Schülerinnen und Schüler müssen lernen, zwischen Adverb und Adjektiv zu unterscheiden.

Das Adverb nennt man auch Eigenschaftswort oder Beiwort. Es beschreibt meist, wie eine Handlung abläuft, beispielsweise im Satz: „Der Hund spielt drollig.“ Die Frage ist hier nämlich, wie er spielt.

Das Adverb beschreibt also das Verb näher. In der deutschen Sprache verändert sich das Adverb nicht. Man sagt: „Der Junge arbeitet aufmerksam“ oder „Die Mädchen arbeiten aufmerksam“. In den lateinischen Sprachen verändert sich das Adverb entsprechend der Person, welche handelt.

Vom Adverb kann man Steigerungsformen bilden wie vom Adjektiv: Der Laie arbeitet „sauber“, der Fachmann arbeitet „sauberer“, der Meister arbeitet „am saubersten“. Man kann auch Gegensätze suchen: sauber - schmutzig, hell - dunkel, nass - trocken und so weiter. Zu zahlreichen Adverbien findet man aber kaum einen Gegensatz. Beispiele dazu sind grau, golden, mittelmässig und andere mehr.

Es ist recht schwierig, zwischen Adverb und Adjektiv zu unterscheiden. Es kommt drauf an, wie und wo es im Satz steht. Im Satz „Ich habe einen drolligen Hund bekommen“ ist „drollig“ ein Adjektiv, weil es zum Substantiv „Hund“ gehört. Wenn man aber sagt: „Der Hund spielt drollig“, dann ist „drollig“ ein Adverb, weil es zum Verb „spielt“ gehört. Weil diese Unterscheidung so schwierig ist, macht man sie in den ersten Schuljahren meist gar nicht, sondern man nennt beides Eigenschaftswort. Dies kann sowohl ein Adverb als auch ein Adjektiv sein.



Zu „Adverb“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Hausaufgaben und Referate in der Schule.